"Bild der Frau" startet Markenkampagne

Mittwoch, 25. August 2010
-
-

Mit dem Auftritt "Wir Frauen" wirbt die Axel Springer-Zeitschrift "Bild der Frau" ab dem 26. August in Print und TV. Die Imagekampagne soll Frauen - und damit Leserinnen des Titels - in all ihren Facetten präsentieren (Agentur: Zum goldenen Hirschen, Berlin). So zeigen die vier Printmotive vermeintliche Laster der Damen - Schuhe kaufen, Schokokuchen futtern - rücken diese aber durch charmante Headlines wieder in ein positives Licht: "Wir Frauen haben auch nur zwei Füße. Aber wir machen das Beste draus", „Wir Frauen naschen nicht. Wir schaffen Grundlagen für Diäten".

Im September folgt eine Fachkampagne mit männlichen Testimonials. Der Claim "Wir sind das Bild der Frau" soll den Markennamen nachhaltig verankern. Der Ansatz, eine Markenkampagne zu schalten ist für die Frauenzeitschrift neu, bislang wurden vor allem aktuelle Heftthemen beworben. se

"Wir verfolgen einen emotionalen Imageansatz" - Vier Fragen an Bianca Pohlmann, Verlagsleiterin Frauenzeitschriften bei Axel Springer

Bianca Pohlmann
Bianca Pohlmann
Bislang hat "Bild der Frau" vor allem Werbung für aktuelle Heftthemen gemacht, nun gibt es erstmals seit 2006 eine integrierte Markenkampagne. Welches Ziel verfolgen Sie damit?
Bianca Pohlmann:
Damit definiert sich "Bild der Frau" auch über einen emotionalen Image-Ansatz. Dabei nutzen wir unsere unverwechselbaren Eigenschaften und Merkmale wie "Größe" (Deutschlands größte Frauenzeitschrift), "Nähe" (Lesernähe und Authentizität) und "Qualität" als Ausgangsbasis, die Marke zusätzlich emotional aufzuladen.

Hat der Titel ein Imageproblem?
Nein, ganz im Gegenteil: Wir agieren aus einer Position der Stärke und nutzen unsere Marktführerschaft im Segment der Frauenzeitschriften sowie unsere hohe Markenbekanntheit, das positive Image von "Bild der Frau" weiter zu steigern."

Der Claim "Wir sind das Bild der Frau" erinnert an die legendäre "Bild"-Headline "Wir sind Papst". Absichtlich?
Wenn unser neuer Claim bei Ihnen Assoziationen zur legendären "Bild"-Schlagzeile weckt, freut mich das. Uns ging es bei der Entwicklung jedoch eher darum, den Markennamen unverwechselbar in den Claim einzubinden und nachhaltig zu verankern.

Gibt es parallel zur Kampagne auch Veränderungen am Magazin?
Der Titel entwickelt sich ständig weiter - den Seh- und Lesegewohnheiten, den Lebensumständen der Leserinnen entsprechend. Zeitgleich zum Start der neuen Markenkampagne haben wir die Zeitschrift inhaltlich und optisch sanft refresht. Neu ist zum Beispiel das exklusiv produzierte Typberatungs-Extra "So mag ich mich" - ein 8-Seiten-Spezial, in dem Leserinnen ganz individuelle Stylingtipps bekommen. Oder auch das "Diät-Plus" im neuen Ressort "gesund & fit", in dem die besten Ernährungs-Experten genau erklären, was die Schlank-Rezepte im Magazin so gesund macht. Interview: se
Meist gelesen
stats