Bestätigung: Todenhöfer verlässt Burda

Freitag, 05. September 2008
Verlässt Burda: Jürgen Todenhöfer
Verlässt Burda: Jürgen Todenhöfer

Burda bestätigt den Weggang von Jürgen Todenhöfer. Der langjährige stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Hubert Burda Media, und Weggefährte von Verleger Hubert Burda, verlässt das Unternehmen. Er scheidet mit Erreichens eines 68. Lebensjahres zum 12. November 2008 aus, teilt Burda mit. 

Umbau bei Burda

Der Todenhöfers Aus- und Weltes Einstieg sind zwei Facetten des tiefgreifenden Generationswechsels bei Burda. Alle weiteren News  stehen hier.

Todenhöfers Nachfolger wird voraussichtlich Philipp Welte, 46, der Axel Springer zum Jahresende verlassen wird. Eine offizielle Bestätigung dieser Personalie, die seit Tagen Anlass zu Spekulationen über die künftige Organisation des Burda-Vorstandes gibt, steht noch aus.

Todenhöfer war am 1. Februar 1987, kurz nach der Übernahme der alleinigen Führung de Konzerns durch Hubert Burda, von ihm ins Unternehmen geholt und bereits nach wenigen Monaten zum stellvertretenden Vorsitzenden berufen worden. "Du hast Dich immer bescheiden als Majordoums bezeichnet. In Wahrheit habe ich, hat das Haus Dir unendlich viel zu verdanken", äußert sich Hubert Burda, 68, per Mitteilung.


Der Abtritt von Todenhöfer gilt als deutlicher Schritt in Richtung einer Verjüngung des Burda-Vorstandes. Seit April 2008 gehört Christiane zu Salm,41, dem Vorstand an, weitere Mitglieder sind "Focus"-Chef Helmut Markwort, 71, Technologie- und Treasury-Mann Paul-Bernhard Kallen, 51, und Justiziar Robert Schweizer,70.
Wie das Todenhöfer Portfolio aufgeteilt wird, der für Verlage, Finanzen und Verwaltung zuständig ist, ist noch unklar. pap
Meist gelesen
stats