Bertelsmann verzichtet vorerst auf RTL-Übernahme

Donnerstag, 20. Dezember 2007
Themenseiten zu diesem Artikel:

RTL Bertelsmann Komplettübernahme Unklarheit RTL Group


Der Gütersloher Medienkonzern legt seine Pläne für eine Komplettübernahme von RTL auf Eis.Wie Bertelsmann mitteilt, gibt es Unklarheiten in der luxemburgischen Gesetzgebung. Anfang Dezember war bekannt geworden, dass Bertelsmann erwägt, die noch nicht zum Konzern gehörenden 10,2 Prozent an RTL zu übernehmen. Dafür wäre rund eine Milliarde Euro fällig geworden.

Bertelsmann ist nun zu dem Ergebnis gekommen, dass keine ausreichende Gewähr besteht, dass im Erfolgsfall das Luxemburger Übernahmegesetz beziehungsweise das sogenannte Squeeze-Out-Recht gilt. Damit könnte der Bertelsmann-Konzern, wenn er einen bestimmten Aktienanteil besitzt, verbliebene Kleinstaktionäre herausdrängen.



Gleichzeitig teilte der Konzern mit, er behalte sich das Recht vor, seine Beteiligung an der RTL Group weiter zu erhöhen und darüber hinaus "alle gegenwärtig bestehenden oder sich künftig abzeichnenden Möglichkeiten zu prüfen", um sein strategisches Ziel zu erreichen, die RTL Group von der Börse zu nehmen.



Um einen Börsengang des Senders zu verhindern, hatte Bertelsmann vor eineinhalb Jahren für 4,5 Milliarden Euro Aktien von der Group Bruxelles Lambert zurückgekauft. Derzeit hält Bertelsmann 89,8 Prozent der Anteile an dem TV-Sender. se



Meist gelesen
stats