Bertelsmann und Vivendi gründen gemeinsames Sportrechte-Unternehmen

Dienstag, 22. Mai 2001

Die europäischen Medienkonzerne Berteslmann und Vivendi wollen ihre Sportrechte-Tochtergesellschaften Ufa Sport und Sport Plus mit der französichen Sportmarketing-Gesellschaft Jean-Claude Darmon zusammenlegen. Das wurde aus unternehmensnahen Kreisen bekannt. Die neue Gesellschaft, an der sich Bertelsmann und Vivendi mit je 40 Prozent beteiligen, soll einen Wert von über einer Milliarde Euro haben. Der Umsatz wird auf rund 550 Millionen Euro im Jahr geschätzt.

Die neue Sportrechte-Firma soll die Stärken der Bertelsmann-Tochter RTL im europäischen Free-TV und der Vivendi-Tochter Canal Plus im Pay-TV bündeln und deren Position bei Verhandlungen über Übertragungsrechte stärken. Dadurch können höhere Preise durchgesetzt werden.

Vivendi Universal ist im vergangenen Jahr aus dem Zusammenschluss der französichen und kanadischen Mischkonzerne Vivendi und Seagram mit Canal Plus hervorgegangen. An der RTL Group hält Bertelsmann 67 Prozent Anteile, 22 Prozent sind im Besitz der britischen Pearson Group und rund 11 Prozent werden an den Börsen in London, Brüssel und Luxemburg frei gehandelt.
Meist gelesen
stats