Bertelsmann schiebt Bildungsfond für Investitionen in Europa und den USA an

Dienstag, 17. Januar 2012
Der Medienkonzern sieht im Educationbereich "enorme Chancen"
Der Medienkonzern sieht im Educationbereich "enorme Chancen"


Der Geschäftsbereich solle einer der Wachstumstreiber bei Bertelsmann werden, kündigte der Gütersloher Medienkonzern im vergangenen Jahr an. Mit dem Start des University Ventures Fund nimmt CEO Thomas Rabe die Umsetzung der Ankündigung in Angriff. Bertelsmann beteiligt sich mit 50 Millionen US-Dollar an dem Fonds, der mit insgesamt 100 Millionen US-Dollar ausgestattet ist. Grundidee ist dabei, die privatwirtschaftlichen Stärken Unternehmertum, Kapital und Management-Expertise mit den akademischen Kompetenzen, der Qualitätssicherung und der Markenstärke traditioneller Hochschulen, zu verbinden. Das Medienhaus hofft, in den kommenden Monaten und Jahren mit überschaubarem Risiko- und Kapitaleinsatz skalierbare, führende Education-Plattformen zu bilden.

Bertelsmann stuft das Potenzial des Marktes hoch ein, da sich aufgrund der Kürzung staatlicher Budgets und der  fortschreitenden Digitalisierung für private Investoren große Chancen eröffnen. In den kommenden Jahren sind sechs bis zehn Einzelinvestments geplant, von denen einige bereits initiiert wurden.

"Bildung und insbesondere Services für Bildungsanbieter sind ein ebenso zukunftsträchtiges wie maßgeschneidertes Geschäftsfeld für ein global agierendes Medien- und Dienstleistungsunternehmen wie Bertelsmann", erklärt Rabe, der auch als Chairmann von University Ventures fungiert. Zu den Fondsmanagern gehören Ryan Craig, Gründer von Bridgepoint Education, Daniel Pianko, externes Board-Mitglied von Altius Education und David Figuli, langjähriger Chefjustiziar zweier staatlicher Hochschulsysteme, sowie der von Bertelsmann kommende Education-Experte Gregg Rosenthalems
Meist gelesen
stats