Bertelsmann intern: G+J Corporate Editors luchst Medienfabrik das Rewe-Frauenmagazin "Laviva" ab

Mittwoch, 14. Juli 2010
Die Rewe-Zeitschrift wird ab sofort von G+J produziert
Die Rewe-Zeitschrift wird ab sofort von G+J produziert

Da hat wohl der Bertelsmann-interne Wettbewerb gewirkt: G+J Corporate Editors, die Kundenmedien-Sparte der Bertelsmann-Verlagstochter Gruner + Jahr in Hamburg, betreut ab Januar 2011 "Laviva", das monatliche Frauenmagazin des Einzelhandelskonzerns Rewe. Zuvor lagen Produktion und Vermarktung des Heftes in den Händen von Bertelsmanns Corporate Publishing-Tochter Medienfabrik in Gütersloh. Das im Oktober 2008 gestartete Rewe-Magazin war zuweilen ein Politikum zwischen Bertelsmann und seiner Verlagstochter G+J, die Corporate Publishing als eines ihrer Wachstumsfelder auserkoren hat: Der damalige G+J-Vorstandschef Bernd Kundrun hatte sich vernehmbar über Bertelsmanns Entscheidung für "Laviva" geärgert, weil das Heft einzelnen G+J-Frauentiteln hätte Konkurrenz machen können und zudem angeblich zwischen G+J und Bertelsmann eine Zuständigkeitsvereinbarung existierte, wonach andere Konzerntöchter Zeitschriften nur mit G+J-Zustimmung herstellen dürften.

Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski hatte zu diesen internen Interessenkollisionen Anfang 2009 im HORIZONT-Interview gesagt, der Konzern sei "dezentral verfasst, woraus er einen Großteil seiner Energie zieht: Je mehr Initiativen aus den Gruppen kommen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass einzelne Projekte Erfolg haben". Deshalb werde er "jede dieser Ideen unterstützen - unabhängig davon, aus welcher Sparte sie kommt". Das wollte auch Julia Jäkel so sehen, die Geschäftsführerin der G+J-Verlagsgruppe Exclusive & Living, zu der auch die Corporate-Publishing-Sparte gehört: Nein, sie ärgere sich nicht über Bertelsmann & "Laviva". Dies zeige doch nur, „dass der interne Wettbewerb in einem dezentralen Konzern bestens funktioniert". Und am Ende sei es doch besser, wenn ein Bertelsmann-Unternehmen und nicht ein fremder Anbieter zum Zuge komme, so Jäkel Ende 2009 zu HORIZONT.

"Laviva" erreicht eine verkaufte Auflage von 336.671 Exemplaren (IVW I/2010) und hat sich mit einem Copypreis von 1 Euro in Kombination mit Rewe-Coupons "erfolgreich am Markt der monatlichen Frauenzeitschriften etabliert", so G+J. "Mit dem Wechsel zu G+J Corporate Editors positionieren wir 'Laviva' noch deutlicher als Qualitätstitel und als attraktiven Werbeträger", erklärt Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der Rewe Group und Geschäftsführer des Rewe-Verlages. "Laviva" wird in über 6500 Rewe-Verkaufsstellen, in etwa 550 DER- und Atlas-Reisebüros und an über 500 Flughafen- und Bahnhofskiosken vertrieben. rp
Meist gelesen
stats