Bertelsmann erwägt RTL-Anteilsverkauf / Rund 5 Prozent Umsatzwachstum 2012

Freitag, 01. Februar 2013
Bertelsmann prüft Reduzierung der RTL-Anteile
Bertelsmann prüft Reduzierung der RTL-Anteile

So ein Zufall: Just in dieser Woche analysiert HORIZONT in seiner Printausgabe in einer großen Hintergrundgeschichte, ob, warum und mit welchen Folgen sich in diesem Jahr die Eigentümerstrukturen der beiden großen deutschen TV-Konzerne (Pro Sieben Sat 1 und RTL-Gruppe) ändern könnten - und schon erhält das Thema in Sachen RTL ungeahnte Aktualität: Haupteigner Bertelsmann verkündet per Pressemitteilung, dass man erwäge, bei der RTL Group Anteile zu verkaufen, um Geld für anderweitige Investitionen zu bekommen. Bertelsmann habe den Verwaltungsrat der RTL Group darüber informiert, dass man Möglichkeiten prüfe, die Beteiligung an der RTL Group zu reduzieren, teilen die Gütersloher mit. Etwaige Erlöse würden „flexibel in neue strategische Wachstumsgeschäfte investiert". Bekanntlich sieht Bertelsmann diese vor allem im Digitalen, bei Musikrechten, in den Bereichen Bildung, Information Services und E-Commerce sowie international in aufstrebenden Märkten.

Ebenso bekannt ist, dass Bertelsmann dafür seit Monaten Finanzierungsmöglichkeiten sucht, etwa über die Börse, neue Schulden, Joint Ventures mit Finanzinvestoren oder eben Anteilsverkäufe. Und für letzteres, auch das hat HORIZONT herausgearbeitet, kommt derzeit nur die RTL-Gruppe in Frage.

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Mehr zu den Eigentümerstrukturen der beiden großen deutschen TV-Konzerne lesen Sie in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren
HORIZONT for iPad beziehen


Bertelsmann betont, dass man hier den „klaren Führungsanspruch", das heißt „in jedem Fall eine qualifizierte Mehrheitsbeteiligung von ungefähr 75 Prozent" (derzeit sind es 92,3 Prozent) an der Sendergruppe behalten wolle, da man „von der langfristigen Attraktivität des Fernseh- und TV-Produktionsgeschäfts überzeugt" sei und die RTL Group Kerngeschäft bleibe. Der Bertelsmann-Aufsichtsrat habe einem möglichen Anteilsverkauf grundsätzlich zugestimmt; der Vorstand habe aber bislang keine finale Verkaufsentscheidung getroffen.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung: „Die RTL Group wird darüber hinaus Möglichkeiten prüfen, die Effizienz ihrer Kapitalstruktur weiter zu erhöhen wie etwa die potenzielle Zahlung einer außerordentlichen Dividende. Ein potenzieller Verkauf von Anteilen durch Bertelsmann würde darüber hinaus den Streubesitz der RTL Group erhöhen und die Handelbarkeit der RTL-Group-Aktie signifikant verbessern."

Außerdem legt Bertelsmann via Pressemitteilung vorläufige (ungeprüfte) Zahlen für 2012 vor: Danach hat der Konzern seinen Umsatz um etwa 5 Prozent auf rund 16 Milliarden Euro gesteigert. Organisch, also ohne Akquisitionen, betrug das Wachstum rund 3 Prozent. Das Operating EBIT erreichte mit 1,7 Milliarden Euro das Niveau des Vorjahres; die Umsatzrendite lag damit erneut über 10 Prozent. Ihre offiziellen Geschäftszahlen verkünden die Gütersloher am 26. März 2013. rp
Meist gelesen
stats