Bertelsmann-Aktionär GBL kann Unternehmensteile fordern

Montag, 15. Mai 2006

Der Minderheitsaktionär Groupe Bruxelles Lambert (GBL) kann möglicherweise bei einem Börsengang von Bertelsmann seinen Anteil von 25 Prozent gegen gleichwertige Unternehmensbereiche eintauschen. Der "Spiegel" berichtet, dass eine Vereinbarung bestehe, wonach GBL "Realbeteiligungen" einfordern könne, falls der Börsengang nicht ernsthaft vorbereitet werde oder das Management die Zusammenarbeit verweigere. Einzelne Unternehmensteile können im Gegensatz zu Konzern-Beteiligungen leichter veräußert werden. Bertelsmann wollte dies nicht kommentieren. Das Unternehmen ist verpflichtet, die Anteile von GBL auf deren Wunsch an die Börse zu bringen. Die Bertelsmann-Eignerfamilie Mohn ist aber gegen einen Börsengang. gen

Meist gelesen
stats