Beck fordert wieder mehr Werbung bei ARD und ZDF

Montag, 13. September 1999

Rechtzeitig vor den Beratungen der Ministerpräsidenten über den 5. Rundfunkänderungsstaatsvertrag im Oktober, hat der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) seine Forderung nach einer Öffnung der 20-Uhr-Werbegrenze bei ARD und ZDF erneuert. So sollte es zum Beispiel bei Sportgroßveranstaltungen erlaubt sein, zehn Minuten der zulässigen Gesamtwerbezeit von 20 Minuten nach 20 Uhr auszustrahlen. Im Augenblick geht der Trend in den anderen Staatskanzleien allerdings eher in die entgegengesetzte Richtung. Bei den letzten Beratungen hat sich die Mehrheit der Ministerpräsidenten dafür ausgesprochen, den Öffentlich-Rechtlichen in Zukunft auch das Sponsoring nach 20 Uhr zu verbieten. Derzeit setzt die ARD mit Programmsponsoring in TV und Funk jährlich rund 60 Millionen Mark um, das ZDF rund 40 Millionen Mark.
Meist gelesen
stats