Beck, Olsson und Kofler sind die Player des Jahres 2003

Mittwoch, 07. Januar 2004
Drei Siegertypen (von links): Michael Beck, Peter Olsson und Georg Kofler
Drei Siegertypen (von links): Michael Beck, Peter Olsson und Georg Kofler

Der Vorstandsboss der Gilde-Brauerei, der Geschäftsführer der Agentur The Performers und der Chef des Bezahlsenders Premiere erhalten am 4. März die Auszeichnung "Player des Jahres" von HORIZONT SPORT BUSINESS. Michael Beck, Peter Olsson und Georg Kofler überzeugten die aus Protagonisten der Sport-Business-Szene zusammengesetzte Jury in den Bereichen Economics, Services und Medien mit ihren Managementleistungen im vergangenen Jahr.

Michael Beck, der am 4. März bei den 10. Deutschen Sponsoringtagen von HORIZONT SPORT BUSINESS zum Player im Bereich Economics geehrt wird, hat sich nach Ansicht der Juroren wegen des intelligenten Sponsorings der Gilde-Marke Hasseröder als Preisträger empfohlen. Durch kontinuierliche Auftritte - vornehmlich via TVPresenting - in den Sportarten Boxen, Fußball und Skispringen gelang es der Marke mit dem Auerhahn nicht nur, ihre Bekanntheit auszubauen, sondern auch eine eindeutige Positionierung zu erreichen. Beck ist als Gilde-Vorstandsboss und Deutschland-Präsident des Mutterkonzerns Interbrew für Hasseröder verantwortlich.

Peter Olsson, Geschäftsführer der Münchner Agentur The Performers, fiel der Jury unter anderem durch die erfolgreiche Vermarktung von Fußballstar Michael Ballack auf. Für den Mittelfeldstar von Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft akquirierte Olsson konsequent Top-Marken - McDonald's, Sony, Coca-Cola, Adidas und Deutsche Telekom. Der Schwede, der eine Reihe von Sportlern und Künstlern unter Vertrag hat, schrieb für Ballack eigens einen "Masterplan", mit dem der Kicker bis zur WM 2006 seine Position als Werbestar weiter ausbauen soll.

Der Dritte im Bunde der auszuzeichnenden Manager ist Georg Kofler. Für seine exquisite Sanierungsarbeit beim Bezahlsender Premiere, der im 3. Quartal des vergangenen Jahres erstmals schwarze Zahlen schrieb, verlieh ihm die Jury das Prädikat "Player des Jahres" im Bereich Medien. Wie stark Premiere und der Profisport zusammenhängen, zeigte sich 2003, als Kofler der darniederliegenden Fußball-Bundesliga mit dem erneuten Kauf der Rechte für 150 Millionen Euro die gröbsten Existenzsorgen nahm. Andererseits ist Sport längst zu einem Premiere-USP geworden. Alle Player des Jahres werden im Rahmen der 10. Deutschen Sponsoringtage am 3. und 4. März 2004 im Hotel Kempinski Gravenbruch ausgezeichnet. oz
Meist gelesen
stats