Bartholomäus veröffentlicht Studie zu Verlagstransaktionen

Mittwoch, 23. Januar 2008
-
-

Die Zahl der Beteiligungen und Übernahmen im deutschen Verlagswesen hat sich 2007 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Transaktionsmonitor Verlagswesen 2007" des Frankfurter Beratungsunternehmens Bartholomäus & Cie. Mit 240 Transaktionen - gemeint sind veröffentlichte Kauf- und Verkaufstransaktionen von deutschen Verlagen, dem Buchhandel sowie branchennaher Unternehmen im In- und Ausland - hat Bartholomäus ein Plus von 46 Prozent gegenüber 2006 festgestellt. Das Marktvolumen der Transaktionen stieg 2007 um 29 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro.

Wie in den Vorjahren traten die meisten Käufe und Verkäufe bei den Fachinformationen auf (54 Deals), gefolgt von General-Interest-Medien mit 49 und dem Buchhandel mit 38 Transaktionen.

Der fleißigste Käufer war mit 22 registrierten Deals Axel Springer. Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck ist mit 17 Transaktionen im Geschäft, Hubert Burda Media mit 16, Springer Science + Business Media mit elf und Gruner + Jahr mit acht. Insgesamt sind das 40 Prozent des Marktvolumens. ra
Meist gelesen
stats