BVDW prognostiziert digitaler Wirtschaft über 120 Milliarden Euro Umsatz

Mittwoch, 22. Mai 2013
Der BVDW prognostiziert steigende Mitarbeiterzahlen in der digitalen Wirtschaft
Der BVDW prognostiziert steigende Mitarbeiterzahlen in der digitalen Wirtschaft

Im Jahr 2014 wird der Umsatz der digitalen Wirtschaft in Deutschland auf über 120 Milliarden Euro wachsen. Im Schnitt ist der Umsatz damit seit 2008 jährlich um 10,13 Prozent gestiegen. Bis 2014 soll die Branche 460.701 Mitarbeiter beschäftigen, 2012 waren es 426.180 Beschäftigte. Das geht aus einer Prognose des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor. Es ist ein Ergebnis aus der Studie "Die Digitale Wirtschaft in Zahlen von 2008 bis 2014", die der Verband auch auf seiner Website bereit stellt. Zur digitalen Wirtschaft zählt der BVDW alle Wirtschaftszweige, in denen zur Umsetzung von Geschäftsprozessen eine IP-Adresse genutzt wird. Auf den Bereich Service Access werden 2014 rund 34,67 Milliarden Euro entfallen, auf Applikationen und Services 43,23 Milliarden Euro und auf End-User-Interaktion 42,54 Milliarden Euro. Die höchste jährliche Wachstumrate kann dabei der Bereich End-User-Intarktion mit durchschnittlich 13,77 Prozent aufweisen.

Der BVDW hat seine Prognose auf Basis verschiedener Sekundärquellen ermittelt. Darunter sind unter anderem Veröffentlichungen von Verbänden, dem Statistischen Bundesamt und der Bundesnetzagentur. Der Bereich Online-Banking ist dabei jedoch nicht berücksichtigt, um eine bessere Vergleichbarkeit zu gewährleisten. pap
Meist gelesen
stats