BR-Rundfunkrat fordert TV-Sender für junge Zuschauer

Freitag, 30. März 2012
Der Rundfunkrat des BR will einen eigenen Jugendsender
Der Rundfunkrat des BR will einen eigenen Jugendsender
Themenseiten zu diesem Artikel:

ARD Rundfunkrat ZDF Rundfunk SWR WDR Monika Piel


Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks fordert in einer Resolution einen Fernsehsender für junge Menschen. Die Intendanten von ARD und ZDF sollten die Voraussetzungen für ein öffentliches-rechtliches Fernsehprogramm schaffen, "das junge Menschen adäquater anspricht". Zudem solle die ARD ihre Angebote im Internet besser sichtbar machen. Der ARD falle es schwer, "den berechtigten Erwartungen" junger Menschen gerecht zu werden, konstatiert der Rundfunkrat. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss auch jüngere und junge Menschen mit Angeboten begeistern", fordert das das Aufsichtsgremium. Diese sollten in Anmutung und Inhalt stärker als bisher auf sie zugeschnitten sein. Im Rundfunkstaatsvertrag müssten daher die Voraussetzungen für entsprechende Angebote geschaffen werden.

Die Schaffung eines eigenen Senders für junge Zuschauer ist innerhalb der ARD umstritten. Die amtierende ARD-Vorsitzende und WDR-Intendantin Monika Piel lehnt einen eigenen Jugendsender ab und will junge Zuschauer stattdessen mit mehr jugendaffinen Sendungen und einem Ausbau der Online-Angebote wieder verstärkt zur ARD locken. SWR-Intendant Peter Boudgoust hat sich dagegen wiederholt für die Einführung eines eigenen Jugendsenders ausgesprochen, konnte sich mit seiner Forderung bislang aber nicht durchsetzen. Ab Ende April baut dafür der vom SWR verantwortete Digitalsender Einsplus sein Angebot für jüngere Zuschauer in den Abendstunden deutlich aus. Das ZDF hat mit dem digitalen Sender ZDF Neo bereits ein eigenes Angebot für junge Zuschauer auf den Weg gebracht. dh
Meist gelesen
stats