BBC-Chef Thompson fordert Freiheit für öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Netz

Mittwoch, 03. September 2008
BBC-Chef Thompson: Öffentlich-rechtliche nicht auf klassische Medien beschränken
BBC-Chef Thompson: Öffentlich-rechtliche nicht auf klassische Medien beschränken
Themenseiten zu diesem Artikel:

BBC Mark Thompson Spielraum Rundfunk Google Yahoo! Inc.


Wie seine deutschen Kollegen fordert der Chef der britischen BBC, Mark Thompson, Spielraum für die öffentlich-rechtlichen Sender im Internet. "Das öffentlich-rechtliche Angebot darf nicht auf die klassischen Medien beschränkt werden, sonst wird es sterben, wenn eines Tages das Internet die Hauptquelle für Inhalte ist", sagte Thompson, seit 2004 Generaldirektor der BBC, im Rahmen der Medienwoche Berlin-Brandenburg. Andererseits betont Thomspon, dass sich die BBC nicht in Feldern engagieren will, die der Markt bereits gut abdeckt. Das gilt beispielsweise für den Start einer eigenen Suchmaschine für das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Zwar müsse die BBC als Produzent ihre Inhalte einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich machen und das auch im Internet. Dafür böten sich jedoch strategische Partnerschaften mit bestehenden Playern wie Google und Yahoo an. pap

Meist gelesen
stats