B-to-B-Anbieter rechnen mit steigenden Werbeaufwendungen

Donnerstag, 05. Juni 2008

Der größte Anteil an Werbeaufwendungen in der B-to-B-Kommunikation entfällt auf Fachanzeigen und Messen. Das zeigt die B-to-B-Werbetrendstudie der Deutschen Fachpresse. Sie basiert auf einer Umfrage unter 159 Werbeentscheidern aus Unternehmen und Agenturen, die von TNS Emnid im März/April 2008 durchgeführt wurde. Die Aussichten für B-to-B-Werbung werden insgesamt günstig eingeschätzt. Knapp die Hälfte der Befragten geht von steigenden Werbeaufwendungen aus, 45 Prozent rechnen mit konstanten Ausgaben. Werbung im Internet legt erwartungsgemäß am stärksten zu. Allerdings planen hier nur noch 29 Prozent der Unternehmen ihre Etats um mehr als 5 Prozent aufzustocken.

Mit 33 Prozent Anteil an den Werbeaufwendungen bleibt Printwerbung die Basis in der B-to-B-Kommunikation. Allerdings geht eine Mehrheit von 30 Prozent der Befragten künfig von einem Rückgang aus. Es folgen Messen mit 31 Prozent und Direktwerbung mit 13 Prozent. In beide Bereiche soll künftig mehr investiert werde. se
Meist gelesen
stats