Axel Springer legt "Welt International" auf Eis

Montag, 22. Februar 2010
Die "Welt" bleibt vorerst national
Die "Welt" bleibt vorerst national

Eine englischsprachige Ausgabe der Tageszeitung "Welt" wird es vorerst nicht geben. Der Konzern Axel Springer hat das Projekt "Welt International" auf Eis gelegt, wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von HORIZONT.NET bestätigt. Als Starttermin war bisher Frühjahr 2010 angepeilt. Begründet wird der Titelstopp mit der anhaltend schwierigen Lage auf dem Anzeigenmarkt. Bereits im Sommer 2009 als das Projekt bekannt wurde, war nicht klar, ob der Titel überhaupt starten würde. Ein Launch wollte der Verlag von der konjunkturellen Entwicklung abhängig machen. Und da noch immer keine Besserung eingetreten ist, will Springer kein Risiko eingehen. Allerdings ist das Projekt zunächst einmal nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. So schließt Springer einen späteren Start nicht aus, wenn sich die wirtschaftliche Lage wieder verbessert.

Springer hat bereits im Herbst damit begonnen, das Konzept für "Welt International" den Anzeigenkunden zu präsentieren. Die Zeitung sollte einmal wöchentlich im Tabloidformat erscheinen und vor allem die Zielgruppe der Top-Entscheider ansprechen. Geplant war, dass der Titel auch an First- und Business-Class-Passagiere verschiedener Fluglinien verteilt wird. Mehr als 90 Prozent der Auflage sollte außerhalb Deutschlands vertrieben werden. bn
Meist gelesen
stats