Axel Springer kündigt Kreativagenturen und gründet Agentur-Pool

Montag, 21. September 2009
Peter Würtenberger, Chief Marketing Officer bei Axel Springer
Peter Würtenberger, Chief Marketing Officer bei Axel Springer

Die Nachricht dürfte in der Kreativbranche für ordentlich Wirbel sorgen. Axel Springer kündigt seinen rund 40 Kreativagenturen zum Jahresende. Das Ziel des Medienkonzerns: ein zentraler Agentur-Pool aus rund 20 bis 30 Kreativhäusern. "Kosteneinsparungen sind nicht der Auslöser", betont Springer-Sprecher Christian Garrels gegenüber HORIZONT.NET. Mit dem Pool, der Anfang 2010 feststehen soll, verfolge der Verlag drei Hauptziele: Einheitlichkeit, Transparenz und Flexibilität. "Es geht in erster Linie darum, einheitliche Qualitäts- und Leistungsstandards zu etablieren, Transparenz bezüglich in Anspruch genommener Agenturleistungen zu schaffen und flexiblere Auswahlmöglichkeiten von Kreativagenturen zu ermöglichen", sagt Garrels.

Mit welchen Agenturen Springer weiterhin zusammenarbeiten wird, will Garrels noch nicht verraten. Fest steht, dass nicht nur große Agenturen den Zuschlag bekommen: "Im neuen Pool werden kleine Agenturen ebenso vertreten sein wie große Netzwerke". Dass auch Kreativhäuser aufgenommen werden, mit denen Axel Springer bislang noch nicht zusammengearbeitet hat, hält Garrels für prinzipiell möglich: 
"Wir arbeiten mit vielen Agenturen seit langem vertrauensvoll und erfolgreich zusammen und werden dies auch künftig tun". Welche Agenturen letztendlich aufgenommen werden, hänge maßgeblich von den Empfehlungen der Springer-Fachbereiche ab.

Der Pool ist zentral bei der Vermarktungstochter Media Impact im Verantwortungsbereich von Peter Würtenberger angesiedelt. Allerdings habe diese hier nur eine rein koordinierende Funktion. Der gesamte kreative Prozess läuft auch in Zukunft ausschließlich zwischen dem einzelnen Verlags-Fachbereich und der jeweiligen Agentur ab.

Axel Springer arbeitet bislang unter anderem mit Jung von Matt (Bild-Gruppe), Euro RSCG ("Welt", "Berliner Morgenpost"), Kempertrautmann ("Hamburger Abendblatt"), Zum goldenen Hirschen ("TV Digital") zusammen. jm
Meist gelesen
stats