Axel Springer hebt Prognose für 2006 an

Montag, 31. Juli 2006

Der Verlag Axel Springer hat sein Konzernergebnis im ersten Halbjahr 2006 leicht gesteigert und hebt die Ergebniserwartung für das Gesamtjahr an. Die Anzeigenerlöse stiegen um 5,9 Prozent, während der Konzernumsatz leicht nachgab. Das Unternehmen konnte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres sein Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITA) um 2,8 Prozent auf jetzt 177,8 Millionen Euro leicht steigern. Die Anzeigen- und Vertriebserlöse stiegen um 2,6 Prozent auf 1089,0 Millionen Euro, die Anzeigenerlöse um 5,9 Prozent. Der Konzernumsatz lag mit 1172,7 Millionen unter dem Vorjahreswert von 1193,5 Millionen Euro. Im Vorjahr war noch der Umsatz der Tiefdrucksparte enthalten, die zum 1. Juli 2005 in das mit Bertelsmann betriebene Joint Venture Prinovis eingebracht worden ist. Aus diesem Grund rechnet Axel Springer auch für das Gesamtjahr mit einem leicht rückläufigen Gesamtumsatz. Beim Ergebnis erwartet Springer-Chef Mathias Döpfner allerdings eine Steigerung: "Wie heben die Ergebniserwartung für das Gesamtjahr an. Das EBITA 2006 wird auf oder über dem Vorjahresniveau liegen", sagte Döpfner heute bei der Präsentation der Zahlen. Er begründete seine Zuversicht unter anderem mit vorgezogenen Investitionen aufgrund der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung: "Es könnte eine Sonderkonjunktur geben," so Döpfner. dhe

Meist gelesen
stats