Axel Springer darf russische G+J-Titel kaufen

Montag, 22. März 2010
Axel Springer darf das Russland-Geschäft von G+J übernehmen.
Axel Springer darf das Russland-Geschäft von G+J übernehmen.

Axel Springer hat grünes Licht von den russischen Kartellbehörden für die Übernahme des Moskauer Gruner+Jahr-Tochterverlags bekommen. Dies bestätigt ein Springer-Sprecher auf Anfrage von HORIZONT.NET. Damit wird der Medienkonzern die Titel "Geo", "Geo Lenok", "Geo Traveller" und "Gala Biografia" sowie drei Websites in Lizenz weiterführen. Zum Kaufpreis machen die Beteiligten keine Angaben. Laut Branchengerüchten soll G+J einen niedrigen einstelligen Millionenbetrag bekommen. In Russland hat Gruner keine Zukunft mehr gesehen. Laut Torsten-Jörn Klein, Leiter G+J International, engagiere man sich nur noch in Märkten, "in denen wir bereits eine herausragende Stellung haben, beziehungsweise eine solche auch erlangen können". In Russland hätte Gruner + Jahr diese Position nur durch unverhältnismäßig viele und teure Zukäufe erreicht.

Springer kann durch den Deal sein Zeitschriftenportfolio in Russland dagegen weiter ausbauen. Der Medienkonzern ist dort bereits mit Lizenzausgaben von "Forbes", "Newsweek", "Computerbild" und "OK" präsent. bn
Meist gelesen
stats