Axel Springer bessert Angebot für Seloger.com nach / Franzosen geben Widerstand auf

Dienstag, 18. Januar 2011
"Haben freundliche Ziele": Springer-Manager Ralph Büchi
"Haben freundliche Ziele": Springer-Manager Ralph Büchi

Das französische Online-Immobilienportal Seloger.com gibt seinen Widerstand gegen die Übernahme durch Axel Springer auf. Der Medienkonzern hat ein verbessertes öffentliches Angebot für die ausstehenden Aktien vorgelegt. Der Aufsichtsrat von Seloger.com hat den Aktionären die Annahme des revidierten Angebots empfohlen. Springer hat für die ausstehenden Aktien ein freundliches öffentliches Angebot in Höhe von 38,05 Euro je Aktie vorgelegt. Damit liegt das revidierte Angebot um rund 12 Prozent über der ursprünglichen Offerte. Mit dem verbesserten Angebot gibt Seloger seinen Wiederstand gegen die Übernahme durch den deutschen Medienkonzern auf: In einer am Montag unterzeichneten Vereinbarung verpflichten sich die Franzosen unter anderem, eine außerordentliche Hauptversammlung wieder abzusagen, auf der eine Stimmrechtsbeschränkung beschlossen werden sollte. Diese hätte trotz Übernahmen die volle Kontrolle von Axel Springer bei Seloger verhindert. Eine bereits eingereichte Klage beim Pariser Berufungsgericht gegen die Genehmigung des ursprünglichen Angebotes durch die französische Wertpapieraufsicht wird zurückgezogen. Außerdem verzichtet Seloger auf weitere rechtliche Schritte.

"Wir haben von Beginn an freundliche Ziele verfolgt und sind der festen Überzeugung, dass es im besten Interesse aller Parteien ist, wenn wir ab jetzt gemeinsam vorangehen", betont Ralph Büchi, President Axel Springer International: "Wir haben unseren Angebotspreis nach sorgfältiger Abwägung angepasst und dabei vor allem die jüngste Aktienkursentwicklung der Vergleichsunternehmen sowie die kürzlich erfolgte Anhebung der finanziellen Ziele von SeLoger.com berücksichtigt. Unser Angebotspreis ist jetzt noch attraktiver für die Aktionäre von SeLoger.com."

Das revidierte Angebot von Axel Springer gilt nur, falls der Medienkonzern eine Mehrheit von mindestens 50,01 Prozent erreicht. Bei einer erfolgreichen Übernahme wird Axel Springer die Mehrheit der Mitglieder im Aufsichtsrat stellen. dh
Meist gelesen
stats