Axel-Springer-Verlag rüstet Köln Extra auf

Freitag, 23. März 2001

Die Gratiszeitung "Köln Extra" erscheint ab heute mit neuem Konzept: Der Axel-Springer-Verlag hat seiner kostenlosen Tageszeitung nicht nur einen neuen Titel, eine neue Schrift und ein verändertes Layout verpasst, sondern auch am redaktionellen Inhalt gefeilt. "Köln Extra" soll künftig ganz auf die Bedürfnisse der Zielgruppe der 15- bis 30-Jährigen ausgerichtet sein. Erreicht werden soll dieses Ziel unter anderem durch interaktive Angebote auf der neu gelaunchten Website www.extra-zeitung.de und ausführliche Linklisten im Blatt. Zudem werde die Zeitung in Kurzform über die wichtigsten Ereignisse des Tages berichten. Der Schwerpunkt der Berichterstattung soll auf Unterhaltung liegen.

"‚Extra' ist die erste Zeitung für die SMS-Generation", sagt Projektleiter Jan-Eric Peters. Er ist sich sicher, dass die Blattveränderungen vor allem das Anzeigengeschäft ankurbeln werden: "Unsere Zeitung ist schnell und kompakt, lebendig und interaktiv und erreicht deshalb junge Leute, die bislang allenfalls sporadisch zu Zeitungen gegriffen haben."

"Köln Extra" wurde im Dezember 1999 als Abwehrmaßnahme gegen die vom norwegischen Medienkonzern Schibsted herausgegebene Gratiszeitung "20 Minuten Köln" auf den Markt gebracht und wird von der Hamburger AS Extra Medien herausgegeben, einem 100-prozentigen Tochterunternehmen des Axel-Springer-Verlags. "Das Konzept von ‚Köln Extra' ist so ausgelegt, dass wir jederzeit auch in anderen Städten auf den Markt gehen können, wenn dies Konkurrenten wie Schibsted tun", erklärt Springer-Sprecherin Edda Fels. Das zeigt sich auch am neuen Titel, der nicht mehr den Schriftzug "Köln Extra" in Verbindung mit dem Kölner Dom zeigt, sondern allein den Namen "Extra" in den Mittelpunkt stellt.

Meist gelesen
stats