Axel Springer: Digitalgeschäft und anziehende Werbekonjunktur retten Quartalsbilanz

Mittwoch, 11. November 2009
Vorstandschef Mathias Döpfner investiert antizyklisch
Vorstandschef Mathias Döpfner investiert antizyklisch

Axel Springer kommt mit einem blauen Auge durch die Werbekrise. Der Medienkonzern hat für das 3. Quartal trotz schwacher Konjunktur bessere Zahlen vorgelegt als von Analysten erwartet. So steigerte der Konzern das um Sondereffekte und Kaufpreisallokationen bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gegenüber dem Vorjahr um 10,2 Prozent auf 102,2 Millionen Euro. Der Quartalsumsatz ging um 3 Prozent auf 631,4 Millionen Euro zurück. Dass das Minus im Krisenjahr 2009 noch vergleichsweise gering ausfällt, wird mit "relativ stabilen Vertriebserlösen" begründet. Zudem habe sich der Rückgang bei den Werbeerlösen zuletzt abgeschwächt, teilt Springer mit.

Etwas schlechter fällt der Vorjahresvergleich noch bei der Neunmonatsbilanz aus. In der Zeit von Januar bis September 2009 erwirtschaftete Axel Springer einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro - 5,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Vertriebserlöse gingen von 912 Millionen Euro auf 884 Millionen Euro zurück. Ein dickes Umsatzplus im Digitalgeschäft um 16,8 Prozent auf mehr als 300 Millionen Euro trug dazu bei, dass sich der Einbruch bei den Werbeerlösen in Grenzen hielt. Unter dem Strich erwirtschaftete Springer in den ersten 3 Quartalen Werbeerlöse in Höhe von 795 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Minus von 11,4 Prozent.

„Axel Springer hat sich in einem äußerst schwierigen Markt deutlich besser geschlagen als erwartet. Unsere inländischen Zeitungen und Zeitschriften haben im dritten Quartal ihre Margen auf hohem Niveau gehalten oder sogar verbessert, im internationalen Printgeschäft blieben wir dank schneller Kostenanpassungen profitabel", sagt Vorstandschef Mathias Döpfner.

Der Manager will die solide finanzielle Position auch für antizyklische Investitionen nutzen. "Allein im vierten Quartal werden wir zusätzlich 20 Millionen Euro für intensive Marketingprogramme vor allem für Bild und Welt aufwenden", erklärt Döpfner. Für die letzten drei Monate im laufenden Geschäftsjahr gibt sich der Vorstandsvorsitzende dennoch eher pessimistisch: "Wir werden deutlich unter dem Vorjahresergebnis liegen, wenn kein Wunder geschieht, das heißt eine Jahresendrallye eintritt." Als Grund hierfür nennt er, dass Axel Springer im 4. Quartal 2008 ein außerordentliches Wachstum hingelegt hat, dass unter den jetzigen Bedingungen bei weitem nicht erreicht werden könne. Doch laut Döpfner wird die Talsohle in diesem Jahr durchschritten. Seine Prognose: "Wir können 2010 einen signifikanten Sprung nach oben machen."

Zusätzliche Erlöse erhofft er sich beispielsweise durch Paid Content. So kündigt Döpfner an, dass es schon bald iPhone-Apps der Zeitungsmarken "Bild", "Welt" und "B.Z." geben wird. Zudem sind für die Zeitungsportale Fremium-Modelle geplant. Das heißt, auf den Websites werden allgemeine Nachrichten auch weiterhin kostenlos zugänglich sein, bei exklusiven Geschichten müssen die User jedoch zahlen. Döpfner forderte auch von anderen Medienhäusern Engagement im Bereich der Bezahlinhalte: "Wir brauchen hier Experimentiergeist." Es handele sich um ein "gestörtes Selbstbewusstsein", wenn aufwendig recherchierte Beiträge gratis im Netz angeboten werden.

Obwohl Döpfner zu den vehementen Verfechtern eines Leistungsschutzrechts für Verlagsinhalte im Internet gehört, will er den Content von Axel Springer nicht aus der Suchmaschine Google nehmen, wie es jüngst Medienmogul Rupert Murdoch angekündigt hat. "Wir wollen Google nicht aussperren, denn es ist für alle ein unverzichtbarer Partner, der bei der Suche eine zentrale Rolle spielt." Statt dessen erneuert er seine Forderung an die Regierung, endlich geeignete Spielregeln im Web aufzustellen. mas/bn
Meist gelesen
stats