Aushängeschilder von ARD und ZDF werben für Rundfunkbeitrag

Donnerstag, 31. Januar 2013
Die Spots werden durch Anzeigen und Plakate ergänzt
Die Spots werden durch Anzeigen und Plakate ergänzt


Während der neue Rundfunkbeitrag weiter für Unmut und Schlagzeilen sorgt, gehen ARD und ZDF mit einer groß angelegten Imagekampagne in die Offensive. In den TV-Spots und Anzeigenmotiven werben die Moderatoren und Nachrichtensprecher der beiden Sender für die Kernkompetenzen der Öffentlich-Rechtlichen - und ganz beiläufig auch für neuen Rundfunkbeitrag. Die Spots sind bereits zu sehen, in der kommenden Woche wird mit Plakaten die nächste Stufe der Kampagne gezündet.
ARD und ZDF werben bereits seit einigen Jahren gemeinsam für ihr Programm und Finanzierungsmodell ("Ihre Gebühren für gutes Programm"). Passend zur Einführung des neuen Rundfunkbeitrags trommeln die Öffentlich-Rechtlichen nun erneut für die Qualität ihres Angebotes - und, ganz nebenbei, auch für den neuen Rundfunkbeitrag: "Einfach. Für alle. Der neue Rundfunkbeitrag".

Zum ersten Mal treten dabei die Aushängeschilder von ARD und ZDF gemeinsam für eine Kampagne vor die Kamera. Jeweils zwei bekannte Persönlichkeiten der Sender werben unter dem Motto "Wir sind" für die die Kernkompetenzen der gebührenfinanzierten Programme von ARD und ZDF: Günther Jauch und Maybritt Illner stehen beispielsweise für die Polit-Talks, Tom Buhrow und Claus Kleber veranschaulichen die Nachrichtenkompetenz von ARD und ZDF.

Die 30-sekündigen Imagespots und die Printmotive sind bereits seit einigen Tagen zu sehen. Am 5. Februar startet zudem eine bundesweite Plakatkampagne. Die Imagekampagne soll das ganze Jahr mit weiteren Motiven zu Genres wie Kultur und Krimis fortgesetzt werden.

Entwickelt hat die Kampagne Serviceplan Berlin im Auftrag der ARD und ZDF Gemeinschaftswerbung. Produziert wurde der aktuelle Spot von Bubbles Film, Berlin. Für die Mediaplanung zeichnet Pilot, Hamburg, verantwortlich. Zum Mediavolumen machen ARD und ZDF keine Angaben. dh
Meist gelesen
stats