Aus "Burda Modemagazin" wird "Burda Style"

Montag, 13. Juli 2009
Schnittmustermagazin in neuem Gewand
Schnittmustermagazin in neuem Gewand
Themenseiten zu diesem Artikel:

Modemagazin Burda Henning Ecker Indien Frankreich


Mit der August-Ausgabe (EVT 24. Juli) erscheint der in die Jahre gekommene Burda-Klassiker "Burda Modemagazin" rundum aufgefrischt. Größte Änderung: In fast allen der über 90 Länder, in denen die Zeitschrift erscheint, heißt der Titel künftig "Burda Style". Nur in einzelnen Märkten, darunter Indien und Frankreich, bleibt es bei "Burda". Geschäftsführer Henning Ecker: "Das Heft ist durch die Modernisierung jetzt State of the Art. Wir streben durch die Überarbeitung eine Verjüngung der Leserschaft an, wollen dabei die traditionelle Leserin jedoch nicht verlieren." Layout, Optik und Fotosprache sollen klarer und emotionaler sein. Neue Rubriken (Trendseiten, Accessoires) sollen vor allem Näh-Anfängern den Einstieg erleichtern. Neben den Schnittmustern für Kleidungsstücke wird es vermehrt Nähvorlagen für kleinere Objekte geben.

Im 1. Quartal verkaufte der Titel - nach vielen rückläufigen Quartalen - 135/935 Hefte. Durch die seit Januar eingeleiteten Neuerungen stieg der Einzelverkauf laut Ecker im 2. Quartal um rund 30 Prozent. Im Vorjahresquartal lag er bei 84/885 Heften. Künftig soll der Titel nicht mehr rein vertriebslastig ausgerichtet werden. "Wir rücken die Marke wieder ins
Bewusstsein der Mediaentscheider." Im Herbst folgt eine Kampagne auf Burdastyle
.com und in Verlagstiteln. se
Meist gelesen
stats