August-Bilanz: TV- und Printmedien verlieren Werbegelder

Mittwoch, 14. September 2011
Tageszeitungen und Publikumstitel müssen Minus verkraften
Tageszeitungen und Publikumstitel müssen Minus verkraften

Die Werbekonjunktur scheint sich in Deutschland etwas abzuschwächen. Zwar liegen die Gesamtinvestitionen von Januar bis einschließlich August mit brutto 15,5 Milliarden Euro noch um 4,6 Prozent über dem Vorjahresniveau. Allerdings hat sich das Wachstum laut Nielsen im August merklich abgeschwächt. Darunter haben nicht nur die Printmedien zu leiden. Wie aus einer aktuellen Auswertung des Hamburger Medienforschungsunternehmens hervorgeht, haben die Unternehmen hierzulande im August knapp 1,7 Milliarden Euro brutto in Werbung investiert - das ist gegenüber dem Vorjahresmonat nur noch ein Plus von 1,6 Prozent.

Zu den Verlierern gehören einmal mehr die Tageszeitungen: Deren Werbeumsätze gingen im August gegenüber dem Vorjahresmonat um zwei Millionen Euro auf 357 Millionen Euro zurück. Im Gesamtjahr 2011 ist der Werbeumsatz der Tageszeitungen bereits um 40 Millionen Euro auf knapp 3,25 Milliarden Euro gesunken. Die Publikumstitel müssen nur im August ein Minus von neun Millionen Euro auf 230 Millionen Euro hinnehmen. Im Gesamtjahr konnte die Gattung ihre Werbeumsätze leicht auf 2,2 Milliarden Euro steigern. Ähnlich ist die Lage bei den TV-Vermarktern. So gingen die Werbeerlöse im August um 8 Millionen Euro auf 674 Millionen Euro zurück, im Jahresvergleich steht unter dem Strich ein Plus von 158 Millionen Euro auf bislang 6,4 Milliarden Euro.

Am positivsten entwickelt sich nach wie vor das Internet. So sind die Brutto-Spendings in diesem Jahr deutlich von 1,42 auf 1,75 Milliarden Euro angestiegen. Auch die Kanäle Radio (880 Millionen Euro), die Fachtitel (264 Millionen Euro), Plakat (694 Millionen Euro) und Kino (53 Millionen Euro) liegen aufs Jahr gesehen im Plus. mas
Meist gelesen
stats