Auch WAZ will Geld für Apps

Montag, 25. Januar 2010
Auch die WAZ will mit Apps Geld verdienen
Auch die WAZ will mit Apps Geld verdienen
Themenseiten zu diesem Artikel:

WAZ Bodo Hombach Bezug Wirtschaftswoche Axel Springer


Die WAZ-Gruppe möchte ab dem Sommer kostenpflichtige Apps anbieten. Wie WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach ankündigt, sollen die Apps einen starken lokalen Bezug aufweisen. Das berichtet die "Wirtschaftswoche". Damit folgt die Essener WAZ-Gruppe dem Vorbild des Axel Springer Verlags, der seit Dezember kostenpflichtige Apps für seine Tageszeitungen "Bild" und "Welt" anbietet und damit großen Erfolg hat: Nach nur einem Monat meldete Springer bereits mehr als 100.000 verkaufte Apps.


Allerdings glaubt Hombach, dass die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender eine Gefahr für das Apps-Geschäft der Verlage darstellen: Die geplante kostenfreie "Tagesschau"-App bedrohe das mögliche Zukunftsgeschäfts mit den Smartphone-Anwendungen. Hombach sieht daher die Politik in der Pflicht, sich mit den Machtverhältnissen in der digitalen Welt auseinanderzusetzen. hor
Meist gelesen
stats