Auch DM steigt in den Handel mit Medikamenten ein

Freitag, 11. Juni 2004

Nach Karstadt-Quelle steigt nun auch DM in den Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ein. mit. Die Drogeriekette kooperiert dabei mit der niederländischen Internet-Apotheke Europa Apotheek Venlo. Patienten können demnächst in acht Filialen Nordrhein-Westfalens ihr Rezept abgeben und nach drei Tagen die im Vergleich zu stationären Apotheken preisgünstigeren Medikamente abholen. Nach einem dreimonatigen Test soll über einen bundesweiten Service in den 660 Filialen entschieden werden. Die Bezahlung erfolgt per Überweisung oder Bankeinzug.

Durch die Kooperation können Patienten in Deutschland erstmals mit ihrem Rezept in ein Geschäft gehen, das keine Apotheke ist. Möglich macht dies die Freigabe des Versandhandels mit Medikamenten, die in Deutschland Anfang des Jahres erfolgt ist. Für den Verkauf zeichnet nämlich allein die Versand-Apotheke verantwortlich, die DM-Märkte sind nur Annahme- und Ausgabestelle. Die Europa Apotheek Venlo ist nach eigenen Angaben die zweitgrößte auf dem deutschen Markt tätige Internet-Apotheke nach DocMorris. kj
Meist gelesen
stats