Armada-Studie: Kundenzeitschriften setzen Kaufimpulse frei

Donnerstag, 16. März 2000

Kundenmagazine sind attraktive Werbeträger: Dies ergab die Pilotstudie "Armada", deren Ergebnisse vom Allensbacher Institut für Demoskopie auf dem 2. Corporate-Publishing-Tag von Elisabeth Noelle-Neumann und ihren Mitarbeitern erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Auf dem von HORIZONT mit Unterstützung der Deutschen Post in Frankfurt veranstalteten Event brachte die als Nachbefragung zur AWA erstellte Untersuchung wichtige Erkenntnisse zur Akzeptanz und Nutzung von Kundenmagazinen. Vor allem in den Segmenten Gesundheit und Verkehr würden die Relation Media intensiv gelesen. Darüber hinaus erreichten die Kundenmedien sehr stark die Intensivkonsumenten in der deutschen Bevölkerung: Dies belegen die Erkenntnisse im Bereich der Finanzdienstleistungen. Hier entwickeln 44,2 Prozent der Bevölkerung, die sich über Kundenmagazine informieren, ein besonders hohes Interesse für Geld- und Kapitalanlagen. Demgegenüber interessieren sich nur 29 Prozent der Bevölkerung, die keine Relation Media nutzen, für dieses Thema. Sollte die Pilotstudie als eigenständige Hauptstudie etabliert werden können, erwartet sich die Branche vor allem objektbezogene Auswertungen. Dies leistet "Armada" bislang noch nicht, weshalb die Ergebnisse segmentbezogen kommuniziert wurden. Bei der Kür der besten Kundenmagazine lagen von den 273 eingereichten Titeln diesmal das "Lufthansa-Magazin" bei den Top-5-Kundentiteln ganz vorne. Bei den B-To-B-Zeitschriften kürten die Fachjuroren des HORIZONT-Wettbewerbs das Blatt des Münchner Hardwareherstellers Compaq, "Q – Das Compaq-Magazin" zum Sieger. In der Sparte Newcomer des Jahres schaffte es der Siemens-Titel "I and C-World" auf das Siegertreppchen. Innovation des Jahres wurde der Titel "28832 Berlin", Klassiker des Jahre das "WOM-Journal". Das Kundenmagazin "Agenda" (RWE/ Hoffmann & Campe) erhielt die Auszeichnung für den überzeugendsten "Relaunch des Jahres".
Meist gelesen
stats