Apples iPad: Alle Infos auf einen Blick

Donnerstag, 27. Mai 2010
Objekt der Begierde und der Hoffnung: Das iPad
Objekt der Begierde und der Hoffnung: Das iPad


Es gibt derzeit kaum ein Thema, das die Werbe- und Medienbranche derart in Atem hält als das iPad von Apple. HORIZONT.NET präsentiert an dieser Stelle alles Wissenswerte rund um das neue Wundergerät der US-Kultunternehmens.

Umfrage zu iPad und Co: Die meisten Verlage wollen mehrere Onlinekioske bestücken

Hofft auf Tablet-PCs: VDZ-Manager Alexander von Reibnitz
Hofft auf Tablet-PCs: VDZ-Manager Alexander von Reibnitz
Der Apfel verführt alle zum Reinbeißen. Die Menschenschlangen vor den Shops zum Verkaufsstart von Apples iPad lassen sich auch auf die Interessenlage auf Verlagsseite übertragen: Alle wollen bis Anfang 2011 auf der Vertriebsplattform iTunes vertreten sein, über die Hälfte auf dem geplanten Onlinekiosk von Bertelsmann, jeweils ein Drittel auf den angekündigten Plattformen von Vodafone und Telekom sowie 20 Prozent bei Amazon. Weiterlesen

Abrufzahlen für iPad-Apps: Verlage ziehen erste positive Bilanz

-
-
Nachdem das iPad am vergangenen Freitag in Deutschland gestartet ist, gibt es bereits erste Zahlen zu den Downloads beziehungsweise Verkäufen der Apps. So verkündet Tomorrow Focus, dass die Applikation von Focus Online rund 25.000 Mal installiert wurde. Hierbei handelt es sich jedoch um ein kostenloses Angebot. Derzeit liegt die Focus-App im Ranking der beliebtesten Gratis-Apps von Medienhäusern auf Platz 3, hinter N24 und "Die Welt". Wie viele Apps von den beiden Rivalen bisher heruntergeladen wurden, ist nicht bekannt. Weiterlesen

HORIZONT TV: Der iPad-Verkaufsstart in Deutschland

-
-
Das Warten hat ein Ende. Heute ist das lang ersehnte Apple iPad auch in Deutschland auf den Markt gekommen. Auch vor dem Apple-Store in der Frankfurter Fressgass warteten schon lange vor Ladenöffnung um 8 Uhr aufgeregte iPad-Fans. HORIZONT.NET war live dabei. Video anschauen

iPad-Launch: Die Strategien von Spiegel, Springer und Focus im Überblick

Die App des "Spiegel"
Die App des "Spiegel"
Zum Verkaufsstart des iPads in Deutschland am morgigen Freitag sind Medienhäuser wie Axel Springer, Hubert Burda Media und der Spiegel Verlag mit von der Partie. Bei Gestaltung und Pricing der Anwendungen gibt es deutliche Unterschiede. HORIZONT.NET präsentiert die Strategien der Medienhäuser im Überblick. Weiterlesen

Studie rechnet mit 500.000 verkauften iPads bis Ende 2010

Objekt der Begierde und der Hoffnung: Das iPad
Objekt der Begierde und der Hoffnung: Das iPad
Am Freitag startet hierzulande der Verkauf von Apples iPad. Bis Ende des Jahres werden voraussichtlich eine halbe Millionen Exemplare des Tablet-Computers über die Ladentheke gehen. Das geht aus einer Studie des Statistik-Portals Statista hervor. Der Umsatz mit E-Books, E-Papern und Apps wird von Statista auf 16 Millionen Euro allein in diesem Jahr geschätzt. Weiterlesen

iPad-Konkurrenz: Dell nimmt den Kampf gegen Apple auf

Kurz vor dem Deutschlandstart des iPads bekommt Apple jetzt neue Konkurrenz. Gestern Abend hat Dell einen Tabletcomputer namens Streak präsentiert. Dieser soll Anfang Juni in Großbritannien erstmals auf den Markt kommen. Für den Spätsommer ist der Launch in den USA geplant. Weiterlesen

Apple launcht zweiten Werbespot für das iPad

Mitten im Trubel um den Adobe-Streit und der angekündigten Lizenzklage von HTC startet Apple seinen ersten richtigen Werbespot für das iPad - und scheint dabei in alten Zeiten zu schwelgen. Das Commercial "What is iPad?" erinnert stark an den vor knapp 20 Jahren veröffentlichten Spot "What is Newton?" für Newton, dem Apple MessagePad aus den 90er Jahren. Spot anschauen

Angst vor Apple? Aus dem WePad wird WeTab

Als deutsche Antwort auf Apples iPad und Hoffnungsträger der Verlagsindustrie hatte Neofonie-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen das WePad positioniert. Doch das als selbstbewusster Tiger gestartete Berliner Unternehmen ist auf bestem Wege, mit seinem ehrgeizigen Vorhaben als Bettvorleger zu landen. Jüngster FauxPas: Das WePad muss - auf Druck Apples? - umgetauft werden: WeTab heißt nun der Tablet-PC der im Spätsommer auf den Markt kommen soll. Weiterlesen

HORIZONT TV: Leo Burnett-Stratege stellt iPad-Apps auf den Prüfstand (Teil 1)

-
-
Wird es einen Standard für Medien-Apps geben? Welche Stärken und Schwächen haben bereits bestehende iPad-Auftritte? Dies erklärt Alexander Wipf, Head of Strategy bei Leo Burnett in Frankfurt, am Beispiel von "New York Times" und "Wall Street Journal", des US-Radiosenders NPR sowie des Magazins "Popular Science" und der "Times". Video anschauen

HORIZONT TV: Leo Burnett-Stratege stellt iPad-Apps auf den Prüfstand (Teil 2)

-
-
Im zweiten Video widmet sich Alexander Wipf, Head of Strategy bei Leo Burnett in Frankfurt weiteren Applikationen wie die des Modelabels Gap und Procter & Gamble ("Hello Baby" von Pampers). Besonders gut gefallen hat Wipf außerdem die Karaoke-App des Nachrichtensenders Fox für dessen Serie "Glee". Im Interview mit HORIZONT.NET beantwortet er unter anderem die Fragen, ob Marken schnell eine App erstellen müssen und für welche Unternehmen es Sinn macht, früh mit der Entwicklung von iPad-Apps zu beginnen. Video anschauen

Kommentar: Apple oder die Arroganz der Macht

-
-
"1984" – das war der Titel eines fulminanten und bahnbrechenden Apple-Werbespots aus dem Jahr 1984. Mit dem vom Ausnahme-(und meinem Lieblings-)Regisseur Ridley Scott gedrehten Commercial wurde seinerzeit der Apple Macintosh eingeführt. Aber er war natürlich auch eine Kampfansage an das System Microsoft. Wo bleibt die "Kampfansage" an das System Apple? Ein Kommentar von HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz. Weiterlesen

iAd: Apple verlangt von Werbungtreibenden Millionen / iPad bricht Verkaufsrekord

Dass Apple-Produkte teuer sind, ist hinlänglich bekannt. Jetzt will der Computerkonzern aus Cupertino seine Premium-Preise offenbar auch bei mobiler Werbung durchsetzen. Unternehmen, die in Zukunft Banner auf dem iPad oder dem iPhone schalten wollen, müssen dem Vernehmen nach Budgets in Millionenhöhe garantieren. Weiterlesen

Digital-5-Sender starten eigene iPad-Apps

Die in der Gruppe Digital 5 zusammengeschlossenen Radiosender haben eigene Apps für das iPad entwickeln lassen. Damit sind die Sender Antenne Bayern, Hitradio FFH, Hit-Radio Antenne Niedersachsen, Radio Hamburg, Radio SAW und 104,6 RTL Berlin zum Verkaufsstart in Deutschland auf dem iPad präsent. Weiterlesen

Umfrage: iPad und Co hängen E-Reader bei Beliebtheit ab

Tablet-PCs wie das iPad stoßen bei den Deutschen auf deutlich mehr Interesse als E-Reader wie das Kindle. In einer Umfrage der Agentur Trnd unter den Mitgliedern der Word-of-Mouth-Plattform votierten 76 Prozent für iPad und Co. Lieblingsmarke der Umfrageteilnehmer: Apple. Weiterlesen

BMW macht ernst und liefert iPad-App

-
-
Pünktlich zur Einführung des iPads Ende Mai stellt der Münchner Automobilhersteller BMW eine passende Applikation bereit. Die Aktionsseite ist speziell für das neue Apple-Gerät und dessen haptische Benutzerführung konzipiert. Entwickelt wurde die App von der Digitalagentur Plan.Net. Weiterlesen

iPad und Co: Jeder Dritte Deutsche kann sich mit digitalen Zeitungen anfreunden

Apple rennt mit seinem iPad in Deutschland offene Türen ein. Das zeigt eine aktuelle Studie, die das Meinungsforschungsinstitut Ears and Eyes im März 2010 im Auftrag von ING Investment Management Germany durchgeführt hat. Danach ist die Bereitschaft der Verbraucher, Medien digital zu nutzen, hierzulande bereits stark ausgeprägt. Weiterlesen

"The Iconist": Axel Springer präsentiert hochwertiges iPad-Magazin

-
-
Mit der zweimonatlichen WamS-Beilage "Icon" hat sich die Welt-Gruppe eine journalistische Kompetenz in Sachen Mode und Lifestyle erarbeitet. Wenn ab Ende Mai das iPad auch hierzulande erhältlich ist, wird "Icon" mit einer eigens entwickelten iPad-App vom Start weg dabei sein. Redaktionsleiterin Inga Griese präsentierte HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz ein sehr schön aufbereitetes, multisensuales eMagazin namens "The Iconist". Im HORIZONT.NET-Interview erzählt Inga Griese, was das Besondere an "The Iconist" sein wird. Weiterlesen

Neofonie wiederholt Produktpräsentation mit "echtem" WePad

Das Technik-Startup Neofonie reagiert auf die Medienschelte im Zusammenhang mit der verkorksten WePad-Präsentation am Montag. Am 26. April wird es eine erneute Live-Produktpräsentation geben. Neben ausgewählten Journalisten sollen auch drei Kritiker aus der Community eingeladen werden. Die Teilnehmer sollen per Voting auf Facebook ausgewählt werden - "am besten die kritischsten die ihr finden könnt". Weiterlesen

iPad: Apple verschiebt Deutschlandstart

Bislang wurde der 24. April als Termin für den Deutschlandstart des iPad gehandelt. Nun verschiebt Apple den Termin auf Ende Mai. Grund: Lieferschwierigkeiten. Der Verkaufserfolg des iPad in den USA führt zu Lieferengpässen. Erst kürzlich hatte sich Steve Jobs noch auf den April als Starttermin für Europa festgelegt. Nun sind Bestellungen ab 10. Mai möglich. Weiterlesen

Weitere Meldungen zum Thema iPad/WePad

WePad: Neofonie stellt "iPad-Killer" vor

Helmut Hoffer von Ankershoffen, Chef der Berliner Softwarefirma Neofonie
Helmut Hoffer von Ankershoffen, Chef der Berliner Softwarefirma Neofonie
Der deutsche "iPad-Killer" zieht seine Maske vom Gesicht: Das WePad soll unsubventioniert im Handel 449 Euro (Version mit 16 GB) und 569 Euro (32 GB) kosten und im Juli/August auf den hiesigen Markt kommen – und damit unter den zu erwartenden Euro-Preisen von Apples "Wunderflunder" bleiben, die bereits Ende April nach Deutschland kommt. Dies gab das Berliner IT-Unternehmen Neofonie am Montag bekannt. Die Technik hinter dem Tablet aus Deutschland stammt vom Münchner Software-Startup 4Tiitoo, die Herstellung übernimmt – ähnlich wie bei Apples iPad – ein Auftragsfertiger in Asien. Weiterlesen

Bildergalerie: So sieht das WePad aus

-
-
Es ist 29 mal 19 Zentimeter groß, besitzt eine Kamera, zwei USB- Anschlüsse und einen Speicherkartenleser. Wenn Sie das WePad einmal von allen Seiten betrachten wollen - HORIZONT.NET gibt Ihnen in der nebenstehenden Bildergalerie die Gelegenheit dazu. Galerie anschauen

Apple stellt mobile Werbeplattform "iAd" vor / 450.000 iPads verkauft

Steve Jobs stellt die neuesten Verkaufszahlen des iPads vor
Steve Jobs stellt die neuesten Verkaufszahlen des iPads vor
Wie bereits Ende März auf HORIZONT.NET gemeldet, sitzt Apple bereits am „nächsten großen Ding“ im Geschäft mit mobiler Werbung. Gestern Abend hat Konzern-Chef Steve Jobs das "iAd" offiziell vorgestellt. Über iAd haben Software-Entwickler die Möglichkeit, Werbung über ihre Apps zu vertreiben. Auf der Pressekonferenz auf dem Apple-Campus im Silicon Valley hat Jobs auch die neuesten Verkaufszahlen des vor knapp einer Woche gelaunchten Tablet-Computers iPad vorgestellt: 450.000 Stück seien mittlerweile über die Ladentheken gegangen. Die Zahl der heruntergeladenen E-Books aus dem iBooks-Store sei von 250.000 auf über 650.000 Stück angestiegen. Weiterlesen

Gap startet Shopping-App für das iPad

Gerade ein paar Tage auf dem US-Markt rollen nun die ersten Marken-Apps für das iPad an. Die Modemarke Gap gehört mit dem der E-Commerce-Applikation "The 1969 Stream" zu den ersten Anbietern. Weiterlesen

Weitere Meldungen zum Thema iPad/WePad

"TV Movie" startet kostenpflichtige iPad-App

Nachdem Gruner + Jahr und Axel Springer ihre Projekte und Applikationen für Tablet-Rechner wie iPad und WePad vorgestellt haben, wagt sich jetzt auch die Bauer Media Group auf das neue Terrain. Mit einer TV-Movie-HD-App will die Programmzeitschrift auf dem Apple-Tablet Einzug halten. Die App kann ab sofort für 9,99 Euro im App-Store heruntergeladen werden. Weiterlesen

Showtime für Apple: iPad bislang erfolgreicher als iPhone

Apple bricht Rekorde: Gleich am ersten Verkaufstag hat der Konzern nach eigenen Angaben über 300.000 Modelle seines iPads verkauft – mehr als in zwei Tagen beim iPhone. Bereits eingerechnet sind alle Vorbestellungen. Damit liegen die offiziellen Angaben allerdings weit unter den ersten überschwenglichen Analysten-Schätzungen. Weiterlesen

Unternehmensberater Olavarria: "2 Millionen verkaufte iPads bis 2012"

Marco Olavarria von Kirchner + Robrecht Management Consultants
Marco Olavarria von Kirchner + Robrecht Management Consultants
"Verlage sollten sich vor Exklusivverträgen mit Geräteherstellern hüten." Dies rät Marco Olavarria, Geschäftsführender Gesellschafter bei Kirchner + Robrecht Management Consultants. Die Berliner Unternehmensberatung veröffentlicht heute anlässlich zum US-Start des iPad am kommenden Wochenende den Studienbericht "Marktübersicht Elektronische Lesegeräte: Geschäftsmodelle und Technologien". Weiterlesen

iPad-Umfrage: Welche Unternehmen werben, was die Vermarkter erwarten

Lothar Weissenberger: "iPad ist relevanter Marketing-Kanal"
Lothar Weissenberger: "iPad ist relevanter Marketing-Kanal"
Ist der Hype um das iPad gerechtfertigt? Lesen Sie auf den folgenden Seiten, welche Unternehmen auf dem iPad werben wollen, welche Impulse Vermarkter und Dienstleister für Mobile Advertising erwarten und welche Preise und Werbeformate sich auf dem iPad durchsetzen werden. Befragt wurden Dirk Kraus (YOC), Hans Peter Ketterl (BMW), Susan Schramm (McDonald's), Joachim Bader (CLANMO), Peter Prislin (12Snap), Frank Bachér (InteractiveMedia), Lothar Weissenberger (Deutscher Sparkassen- und Giroverband), Paul Mudter (IP Deutschland), Susanne Kunz (Procter & Gamble), Hubert Frach (Lufthansa), Michael Frank (Plan.NET) und Michael Jäschke (JOM Jäschke Operational Media). Weiterlesen

Axel Springer präsentiert Applikation für das iPad

-
-
Axel Springers Welt-Gruppe hat eine Kiosk-App für das iPad entwickelt, mit der Nutzer die aktuellen Ausgaben der Titel "Welt", "Welt Kompakt" und der Tabloid-Variante der "Welt am Sonntag" lesen können. Damit will Springer als erster deutscher Verlag auf dem Apple-Tablet vertreten sein. Ob das klappt, ist noch nicht ganz sicher, denn der Computerhersteller gibt vorab keine Auskunft darüber, welche Anwendungen zur iPad-Markteinführung im App-Store vertreten sein werden. Weiterlesen

Weitere Meldungen zum Thema iPad/WePad

"Stern"-Chef Lindner enthüllt das Geschäftsmodell seines E-Magazins

Der Vorhang öffnet sich: Kurz nach der Präsentation einer ersten, noch unfertigen Demo-Version des künftigen E-Magazins des "Stern" in der vergangenen Woche werden nun die Eckpfeiler des dahinterstehenden Geschäftsmodells sichtbar. Und die Gründe, warum ein anfangs kleines "Stern"-Team seit April 2009 an dem Projekt bastelt, seit einem Zeitpunkt also, zu dem noch kaum jemand von iPad und Co geredet hat. Doch der Hype um die Tablets verschafft dem G+J-Großprojekt, ursprünglich für normale Desktop-Rechner begonnen, nun besondere Schubkraft. Weiterlesen

iAd: Apple plant "nächstes großes Ding" im Geschäft mit mobiler Werbung

Der Kampf zwischen Apple und Google um die Vormacht auf mobilen Endgeräten spitzt sich weiter zu. Apple will Medienberichten zufolge Anfang April eine eigene mobile Werbeplattform präsentieren. Das berichtet die Onlineausgabe der "Media Post" unter Berufung auf involvierte Führungskreise. Weiterlesen

G+J plant Offensive gegen Apples iPad / Teilnahmebedingung für Online-Kiosk gelockert

G+J-Vorstandschef Bernd Buchholz
G+J-Vorstandschef Bernd Buchholz
Der Zeitschriftenkonzern Gruner + Jahr will mit einem eigenen Tablet-Angebot anderen Herstellern und Plattformen, allen voran dem US-Konzern Apple mit seinem iPad, die digitale Stirn bieten. So kooperiert G+J mit dem Berliner Unternehmen Neofonie, das jüngst ein Gerät namens WePad vorgestellt und bereits für etliche Verlage Websites und Suchtechnologie programmiert hat. Konkret: G+J ist Auftraggeber einer Software zur Darstellung von E-Magazinen auf Tablet-Rechnern. Weiterlesen

Oscar-Verleihung: Apple startet ersten iPad-Spot

Stars, Glamour und eine dicke Überraschung. Das Milliarden-Publikum der 82. Oscar-Verleihung am gestrigen Sonntag dürfte nicht schlecht gestaunt haben, als der erste TV-Spot für Apples iPad während der Werbepause im US-Fernsehen über die Mattscheiben flimmerte. An Aufmerksamkeitsstärke ist der Rahmen, den Apple-Chef Steve Jobs für die Premiere des ersten iPad-Spots gewäht hat, damit kaum zu überbieten. Kreiert hat den 30-Sekünder TBWA/Media Arts Lab in Los Angeles. Spot anschauen

VDZ warnt vor übermächtigen Technologieplattformen im Netz

Wolfgang Fürstner, VDZ-Geschäftsführer
Wolfgang Fürstner, VDZ-Geschäftsführer
Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) warnt vor dem steigenden Einfluss von Technologieunternehmen auf die Verbreitung von Inhalten im Internet. "Wir müssen der Gefahr begegnen, dass als Technologieplattform global tätige Firmen ihre Macht ausspielen! Wir müssen das Prinzip der technologieneutralen Pressefreiheit im Internet sichern!" betont der VDZ in einer Grundsatzerklärung. Weiterlesen

Apple: iPad kommt im April nach Deutschland

Das iPad von Apple geht in den USA am 3. April zunächst in der WLAN-Version in den Verkauf. Vorbestellungen sind ab 12. März möglich. In Deutschland gibt es das Gadget ab Ende April in den Versionen mit WLAN und UMTS. Weiterlesen

Meist gelesen
stats