Apple stellt mobile Werbeplattform "iAd" vor / 450.000 iPads verkauft

Freitag, 09. April 2010
iPad: Rund eine Woche nach Verkaufsstart sind 450.000 Stück verkauft
iPad: Rund eine Woche nach Verkaufsstart sind 450.000 Stück verkauft
Themenseiten zu diesem Artikel:

Apple Iad iPad Steve Jobs Werbeplattform iPhone iPod Touch


Wie bereits Ende März auf HORIZONT.NET gemeldet, sitzt Apple bereits am „nächsten großen Ding“ im Geschäft mit mobiler Werbung. Gestern Abend hat Konzern-Chef Steve Jobs das "iAd" offiziell vorgestellt. Über iAd haben Software-Entwickler die Möglichkeit, Werbung über ihre Apps zu vertreiben. Apple werde die Anzeigen verkaufen und sie schalten, 60 Prozent des Erlöses gingen an die Entwickler. iAd gehört zum neuen multitaskingfähigen iPhone-Betriebssystem 4.0, das ab Sommer für das iPhone, den iPod Touch und ab Herbst auch für den iPad verfügbar sein wird. Mit iAd forciert der Konzern den Wettbewerb mit Google, der ebenfalls sein Geschäft mit Handywerbung ausbauen will. Aber auch Microsoft drängt bei mobiler Werbung mit einem Angebot auf den Markt.

Auf der Pressekonferenz auf dem Apple-Campus im Silicon Valley hat Jobs auch die neuesten Verkaufszahlen des vor knapp einer Woche gelaunchten Tablet-Computers iPad vorgestellt: 450.000 Stück seien mittlerweile über die Ladentheken gegangen. Die Zahl der heruntergeladenen E-Books aus dem iBooks-Store sei von 250.000 auf über 650.000 Stück angestiegen. Zudem habe der Konzern bislang über 50 Millionen iPhones und 35 Millionen iPod Touch verkauft.

Der kalifornische Konzern rastet nie. Nach iAd bastelt Apple offenbar an einer kleineren Version seines Tablet-PCs iPad. Das meldet der taiwanesische Technologiedienst Digitimes. Das Display des Gerät soll statt 9,7 Zoll dann nur noch zwischen 5 und 8 Zoll groß sein. Angeblich soll das kleinere iPad Anfang 2011 fertig sein. jm
Meist gelesen
stats