Apple meldet 3 Millionen verkaufte iPads

Mittwoch, 23. Juni 2010
Begehrte Wunderflunder: Das iPad
Begehrte Wunderflunder: Das iPad

Das iPad verkauft sich wie geschnitten Brot: 80 Tage nach der Markteinführung sind bereits 3 Millionen der Tablet-Computer verkauft worden. Das gab Apple gestern bekannt. "Die Leute lieben das iPad je mehr es Teil ihres Alltags wird", schwärmt CEO Steve Jobs:  "Wir arbeiten hart daran, dieses magische Produkt immer mehr Menschen weltweit in die Hände zu geben. Im nächsten Monat werden neun weitere Länder folgen." Auch Analysten stimmen in die Lobeshymnen ein: Katy Huberty, prominente IT-Analystin der Bank Morgan Stanley, hat ihre Prognose für den Absatz des iPad jüngst von sechs Millionen auf 10 Millionen Stück allein in diesem Jahr heraufgesetzt. Für 2011 rechnet die Expertin mit einem Absatz von 15 Millionen Geräten. In Deutschland rechnen Marktforscher mit bis zu 500.000 verkauften iPads in diesem Jahr.

Durch den Erfolg des iPad geraten die Hersteller von E-Book-Readern unter Druck. Amazon hat die Preise für sein Lesegerät Kindle bereits gesenkt und auch die größte US-Buchhandelskette Barnes & Noble will die Preise für sein Lesegerät senken. Derweil stehen eine ganze Reihe von iPad-Konkurrenten in den Startlöchern. IT-Riesen wie HP, Dell und Asus haben eigene Tablet-Computer angekündigt. Aus Deutschland wollen sich das Berliner Start-Up Neofonie und das Internet-Unternehmen United Internet Media mit eigenen Tablets einen Stück vom Kuchen abschneiden. Ob sich die Konkurrenzprodukte gegen den Platzhirsch Apple behaupten können, wird sich zeigen. Durch die geschickte Verknüpfung seiner Produkte mit dem Onlineshop iTunes könnte Apple wie schon im Musikmarkt auch bei elektronischen Zeitschriften und Büchern zum marktbeherrschenden Anbieter werden. dh
Meist gelesen
stats