Apothekerverband klagt gegen Medikamenten-Versand per Internet

Donnerstag, 29. August 2002

Der Bundesverband Deutscher Apotheker (BVDA) geht im Streit um den Online-Medikamentenversand in die Offensive. Wie der Verband mitteilt, wurde nun Strafanzeige gegen die niederländische Versandapotheke Doc Morris sowie gegen Mitarbeiter gesetzlicher Krankenkassen in Deutschland gestellt, die mit dem Online-Anbieter abrechnen.

Der BVDA, der mit der Strafanzeige eigenen Angaben zufolge die Öffentlichkeit sensibilisieren will, begründete seine Klage unter anderem mit dem Verdacht, Online-Apotheken könnten gesundheitlich bedenkliche Medikamente vertreiben. Zudem bestehe die Gefahr der Steuerhinterziehung. So sei es denkbar, dass anfallende deutsche Steuern durch Tarnung eines Versandgeschäfts als Abholgeschäft vermieden würden. Preisnachlässe gingen daher zu Lasten des deutschen Steuerzahlers. Das Bundesgesundheitsministerium hält diesen Vorwurf für unbegründet: Doc Morris habe mehrfach versichert, die vollen 16 Prozent Mehrwertsteuer an das zuständige deutsche Finanzamt abzuführen, so eine Sprecherin.

Der Streit über eine Zulassung des Versandhandels mit Medikamenten wird bereits seit Jahren geführt. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte angekündigt, den in Deutschland bislang verbotenen Internet-Versandhandel mit Medikamenten künftig unter Auflagen zuzulassen. Ziel ist es, vor allem die Kosten im Gesundheitswesen zu senken. Die Apotheker befürchten jedoch deutliche Umsatzeinbußen und bemängeln, dass es im Versandhandel keine Garantie für die Einhaltung von Lagerbedingungen für Arzneimittel gebe. Zudem gebe es bei Online-Apotheken keine Fachberatung. Derzeit überprüft der Europäische Gerichtshof das deutsche Versandhandelsverbot vor dem Hintergrund der europäischen E-Commerce-Richtlinie. Eine Entscheidung wird jedoch erst 2003 oder 2004 erwartet.

Studien zufolge ist eine klare Mehrheit der Deutschen für die Freigabe des Arzneimittel-Versands durch Online-Apotheken. So hat das Aachener Marktforschungsinstitut Dialego in einer Studie herausgefunden, dass 67 Prozent der Deutschen eine Freigabe des Internet-Medikamentenhandels befürworten. Ein Viertel spricht sich dagegen aus. Für die Studie befragte Dialego 1010 Verbraucher.
Meist gelesen
stats