Anzeigenbilanz: Langsame Erholung setzt sich fort

Montag, 28. Juli 2003
Themenseiten zu diesem Artikel:

Anzeigenbilanz Publikumszeitschrift Erholung Focus InStyle


Noch 3,4 Prozent beträgt das Minus der deutschen Publikumszeitschriften laut der aktuellen Anzeigenbilanz (Januar bis Juli) des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger. Von Januar bis Juni betrug das Minus noch 3,6 Prozent. Kumuliert bis Juli liegt "Focus" mit insgesamt 2411,3 Seiten trotz eines schmerzhaften Minus von 20 Prozent in Führung. Auf Platz zwei der aktuellen Illustrierten folgt der "Stern" mit 2328,2 Seiten (Minus 11 Prozent). Der "Spiegel" verkaufte zwischen Januar und Juli 2058,8 Seiten (minus 19 Prozent).

Im People-Segment arbeitet sich "Gala" mit 961,5 Seiten und einem Plus von 7 Prozent langsam aber stetig an den Marktführer "Bunte" (1180,9 Seiten, minus 5 Prozent) heran. Die Schwester "Instyle" kommt auf 518,6 Seiten und kann sich über ein stattliches Plus von 21 Prozent freuen. he
Meist gelesen
stats