Andreas Fuhlisch verlässt RMS

Donnerstag, 24. Juni 2010
Andreas Fuhlisch verlässt den Vermarkter vorzeitig
Andreas Fuhlisch verlässt den Vermarkter vorzeitig

Knaller-Personalie mitten in der „Grill & Chill"-Partytour des Privatfunk-Vermarkters Radio Marketing Service (RMS) durch deutsche Agenturstädte: Andreas Fuhlisch, Sprecher der Geschäftsführung von RMS, verlässt das Hamburger Unternehmen zum 31. Oktober „auf eigenen Wunsch, um seine nächste berufliche Station vorzubereiten", teilt RMS am Mittwochabend mit. Fuhlisch habe die Gesellschafterrunde am 22. Juni um die vorzeitige Auflösung seines Vertrages gebeten, heißt es in der knappen Mitteilung. Die Nachfolgeregelung werde bekannt gegeben, wenn die Gesellschafter einen Beschluss dazu gefasst haben. Das alles klingt zunächst nach einem überstürzten Abschied. Kenner der Verhältnisse sind allerdings weniger überrascht: Der frühere Vermarktungschef des Bauer-Verlags, seit Juli 2007 an der RMS-Spitze, hatte in den vergangenen Monaten offenbar zunehmend strategische Differenzen mit seinen Gesellschaftern auszufechten: RMS gehört 16 kleinen und großen privaten Radiosendern - die ihrerseits wieder teils unterschiedliche Interessen haben, etwa in punkto Werbekombis für nationale Kampagnen.

Hinzu kommt, dass die Gattung nach der Sonderkonjunktur 2009 durch Radiokampagnen rund um die Abwrackprämie eher schwerfällig ins Jahr 2010 gestartet war, und dass sich der Konditionen-Wettbewerb mit dem öffentlich-rechtlichen Radiorivalen AS&S offenbar verschärft hat. Die Folge: sinkende Nettoerlöse. Das könnte manchen der Gesellschafter nervös gemacht haben. Senderkreise wollen zudem wissen, dass es bereits Ende 2009 bei einer Gesellschafterversammlung eine Diskussion um Fuhlischs RMS-Zukunft gegeben habe.

Der gelernte Verlagskaufmann begann seine Karriere 1990 im Anzeigenverkauf von „Bild". 1995 ging der gebürtige Hamburger als Anzeigenberater zum Bauer-Verlag, seit 2000 leitete Fuhlisch die Vermarktungssparte Bauer Media, gemeinsam mit Matthias Körner. Im Juli 2007 wechselte Fuhlisch zur RMS in die Geschäftsführung, im Oktober 2007 übernahm er den Sprecherposten von Wilfried Sorge. RMS verantwortet die nationale Werbevermarktung für 152 private Radiosender im gesamten Bundesgebiet. Zusammen mit RMS Austria, die 42 österreichische Sender betreut, sieht sich RMS als „größter Audiovermarkter Europas". Der Umsatz der Partnersender betrug 2009 laut Nielsen Media Research 817 Millionen Euro. rp/pap/dh
Meist gelesen
stats