Amazon verärgert Händler mit Forderung nach Preisparität

Dienstag, 23. März 2010
Amazon gerät wegen neuer Geschäftsbedingungen bei Händlern in die Kritik.
Amazon gerät wegen neuer Geschäftsbedingungen bei Händlern in die Kritik.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Amazon Preisparität Geschäftsbedingung


Amazon gerät wegen der Änderung seiner Geschäftsbedingungen für Marketplace Händler in die Kritik. Ab Ende März gilt für Händler bei Amazon Preisparität. Das bedeutet, dass ein Anbieter seine Waren auf anderen nicht ladengeschäftsgebundenen Vertriebskanälen - also zum Beispiel im eigenen Online-Shop - nicht günstiger anbieten darf als bei Amazon. Viele Händler sehen darin offenbar einen unzulässigen Eingriff in ihre Preishoheit. Amazon begründet die Einführung der Preispärität auf seiner Website folgendermaßen: "Wir glauben, dass der Preis für Kunden eines der wichtigsten Entscheidungskriterien beim Kauf ist. Kunden vertrauen auch darauf, dass die Preise und anderen Bedingungen auf Amazon.de im Vergleich zu anderen Einkaufsmöglichkeiten genauso gut (oder besser) sind. Wir glauben, dass dieses Vertrauen zu mehr Kunden und mehr Umsatz führt, und so den Wert von Amazon.de Marketplace auch für Sie als Verkäufer erhöht."

Konkurrenten von Amazon sehen das naturgemäß anders: "Inwieweit die neue Richtlinie Amazons mit europäischen kartellrechtlichen Bestimmungen ggf. kollidiert und ein Missbrauch einer möglicherweise marktbeherrschenden Stellung vorliegt, bleibt zu prüfen", teilt zum Beispiel der Online-Shop Hitmeister.de mit. Eine Umfrage unter den gewerblichen Verkäufern des Amazon-Konkurrenten habe ergeben, dass 90 Prozent "empört" von den neuen Amazon-Vorgaben seien. "Diese Preisparität ist für uns nicht hinnehmbar", zitiert Hitmeister.de einen namentlich nicht genannten Händler. 45 Prozent der rund 100 befragten Händler hätten sich daher entschlossen, einen Teil ihrer Angebote bei Amazon zu löschen. Rund ein Drittel wollen ihre Preise bei Amazon nicht ändern. Amazon behält sich seinerseits vor, die Händler auszuschließen, die den neuen Vorgaben zur Preisparität nicht nachkommen. dh
Meist gelesen
stats