"Aktuelles Sportstudio" bekommt eigenen Youtube-Kanal

Donnerstag, 14. Januar 2010
ZDF baut Engagement im Netz aus
ZDF baut Engagement im Netz aus

Im Kampf um das junge Fernsehpublikum baut das ZDF die Kooperation mit der Onlinevideoplattform Youtube aus. Zum Start der Rückrunde der Fußball-Bundesliga am 15. Januar wird das "Aktuelle Sportstudio" auf der Web-Plattform mit einem eigenen Kanal ins Netz gehen. Hier gibt es täglich Beiträge aus der Welt des Sports, die von den Usern bewertet und kommentiert werden können. Dazu gehören Sportnachrichten, Hintergrundberichte, exklusive Interviews sowie Sendemitschnitte des "Aktuellen Sportstudios". Darüber hinaus sind die User aufgefordert, sich aktiv mit einzubringen, indem sie selbst gedrehte Videoclips auf den Sportstudio-Kanal hochladen. In einer ersten Aktion sollen die Zuschauer in Kurzfilmen zeigen, wie sie einen Fußball auf möglichst ausgefallene Art und Weise in einem beliebigen Ziel versenken. Der User, der für sein Video die besten Bewertungen bekommt, erhält eine Einladung ins "Aktuelle Sportstudio", wo er sich mit den prominenten Gästen an der ZDF-Torwand messen darf.

"Mit dem Sportstudio-Channel wollen wir unser bisheriges Internet-Angebot ausweiten und neue Zielgruppen erreichen", sagt Thomas Fuhrmann, Redaktionsleiter des "Aktuellen Sportstudios". Vor allem will er verstärkt junge Zuschauer gewinnen, denn seit Jahren verbuchen die öffentlich-rechtlichen Sender rückläufige Marktanteile in der werberelevanten Zielgruppe. Zuletzt kam das ZDF gerade einmal auf einen Marktanteil von 6,3 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern.

Neben dem "Aktuellen Sportstudio" haben bereits die Formate "Maybrit Illner" und "Wetten dass...?" einen eigenen Kanal bei Youtube. Zudem hat das ZDF zur Bundestagswahl gemeinsam mit der Videoplattform das Projekt Open Reichstag gestartet, um den politischen Dialog zu fördern. bn
Meist gelesen
stats