Aktienplatzierung beschert Springer 250 Millionen Euro

Freitag, 24. September 2010
Lothar Lanz, Vorstand Finanzen und Dienstleistungen bei Axel Springer
Lothar Lanz, Vorstand Finanzen und Dienstleistungen bei Axel Springer

Der Medienkonzern Axel Springer platziert knapp 5,5 Millionen Aktien auf dem Kapitalmarkt. Davon stammen 2,7 Millionen aus dem eigenen Bestand, die übrigen Papiere aus dem Besitz der Deutschen Bank. Die angebotenen Aktien, die insgesamt rund 16,6 Prozent des Grundkapitals von Axel Springer ausmachen, wurden zu einem Preis von 92 Euro je Aktie platziert. Damit wird sich der Streubesitz von Axel Springer von 24 auf rund 41 Prozent erhöhen. Der Konzern erhält durch die Platzierung einen Mittelzufluss von rund 250 Millionen Euro. Die Einnahmen sollen in die Digitalisierung und Internationalisierungs des Geschäfts fließen. Lothar Lanz, Vorstand Finanzen und Dienstleistungen: "Wir freuen uns über die positive Resonanz der Investoren auf die Aktienplatzierung. Dies ist ein klares Signal, dass der Kapitalmarkt unsere erfolgreiche Digitalisierungs- und Internationalisierungsstrategie honoriert."

Eigentlich hatte Springer den Schritt für das 2. Quartal 2010 geplant. Dies wurde jedoch aufgrund von extremen Schwankungen an der Börse verschoben. Jüngst ist der Medienkonzern in den MDax aufgestiegen. bn
Meist gelesen
stats