Agenturchef Wolfgang Küsters verlässt Fleishman-Hillard

Donnerstag, 15. September 2011
Wolfgang Küsters
Wolfgang Küsters

Nach fast zehn Jahren in Diensten der PR-Agentur Fleishman-Hillard steigt Deutschlandchef Wolfgang Küsters bei der Omnicom-Tochter aus. Wie die Agentur mitteilt, wird er zum Jahresende auf eigenen Wunsch ausscheiden. Konkrete Gründe für die Entscheidung werden nicht genannt. "Dies waren vermutlich die zehn spannendsten und herausforderndsten Jahre in meiner bisherigen beruflichen Laufbahn. Gleichzeitig denke ich, dass es nach einer Dekade an der Zeit ist, sich neuen beruflichen Aufgaben zu widmen", lässt sich Küsters in der offiziellen Verlautbarung zu seinem Ausstieg zitieren.

Wer seine Aufgaben als Vorsitzender der Geschäftsführung von Fleishman-Hillard Germany übernimmt, ist noch offen. Die Nachfolger-Suche ist bereits angelaufen. Fest steht, dass die Stelle extern besetzt werden soll. Die Chefs der Standorte in Berlin (Armin Huttenlocher) und München (Markus Hermsen) kommen offenbar nicht infrage. Sie sollen in ihren bisherigen Funktionen bleiben. Die Verantwortung für das bislang von Küsters geführte Frankfurter Büro übernimmt interimsweise Gruppen-Finanzchef Dirk Krieger.

Küsters hatte 2002 die Führung von Fleishman-Hillard in Deutschland übernommen. Er kam seinerzeit von der damaligen Agentur Citigate Demuth. In seine Zeit bei dem US-Network fiel unter anderem der Merger mit Herald Communications und GPC unter der Marke Fleishman-Hillard Germany im Jahr 2004. mam  
Meist gelesen
stats