AdSense: C&A zieht Abmahnung wegen Google-Werbung zurück

Freitag, 13. Februar 2009
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Abmahnung C&A Nachrichtenportal Google Webseite Anzeige


Der Modehändler C&A zieht seine Abmahnung gegen das Nachrichtenportal "die-Topnews.de" zurück. Der Textilkonzern wollte damit der Webseite ursprünglich Anzeigen in einem Artikel über C&A verbieten. Der Betreiber von "die-topnews.de" hatte auf der Website über ein C&A-Casting für Models berichtet. Dabei wurden automatisch Google Adsense-Anzeigen auf der News-Seite eingebunden. Die Werbelinks führten unter anderem auf Seiten von Modelagenturen. C&A beklagte, dass Leser sich bei der Textilkette darüber beschwerten, dass sie nach einem entsprechenden Klick auf einen der Links auf Websites für kostenpflichtige Foto-Shootings landeten.

Nachdem der Websitebetreiber keine Unterlassungserklärung abgeben wollte, hätte ein Prozess zu einem Präzendensfall über Anzeigensysteme wie Google Adsense führen können.

Das war aber offenbar auch nicht im Sinn von C&A. Die Textilkette verwies nun gegenüber "Welt Online" darauf, dass man die AdSense-Werbung von Google nicht infrage stelle. Um Missverständnisse zu vermeiden, ziehe man daher die Anzeige zurück. ork
Meist gelesen
stats