Ab ins Museum: Intel eröffnet persönliche Ausstellungen für Facebook-Nutzer

Montag, 06. Juni 2011
Der Facebook-Nutzer kann durch sein eigenes Museum schlendern
Der Facebook-Nutzer kann durch sein eigenes Museum schlendern


Das Prado-Museum und der Louvre waren gestern. Jetzt kann jeder Internetnutzer sein eigenes Museum eröffnen. Möglich macht das die Facebook-Applikation "The Museum of Me" von Intel. Mit der App des Chipherstellers können Mitglieder des Social Networks durch die virtuelle Ausstellung ihres Lebens im Netz schlendern. Die Applikation setzt voll und ganz auf die Selbstdarstellungsfreude der Facebook-Nutzer. Und die finden es klasse: Seit dem Start am 1. Juni meinen bereits knapp 392.000 User "Daumen hoch" - Tendenz steigend.
Das Ganze funktioniert so: Durch einen Klick auf die Anwendung stimmt der User dem Zugriff auf sämtliche Informationen aus seinem Facebook-Account zu. Aus den Profil-Häppchen zimmert der virtuelle Kurator verschiedene Ausstellungsräume zusammen. In einem rund 3-minütigen Video geht's dann auf Tour: Vorbei geht es zum Beispiel an einer Gemäldegalerie, die die eigenen Fotos zeigt. Die Einträge auf der Pinnwand werden in einer Videoinstallation präsentiert und Roboter puzzeln aus den Profilbildern der Freunde das persönliche Profilfoto des Users zusammen. Musikalisch gefühlvoll unterlegt wird das Ganze von Klängen des japanischen Künstlers Takagi Masakatsu. Am Ende kann der User das Video mit seinen Freunden teilen. Die Kreation der App verantwortet die Agentur Projector aus Japan, die im vergangenen Jahr in Cannes Cyber-Gold mit dem Uniqlo Calendar in der Untersparte Websites & Microsites gewonnen hat.

Roboter puzzeln aus den Profilbildern der Freunde das persönliche Profilfoto des Users zusammen
Roboter puzzeln aus den Profilbildern der Freunde das persönliche Profilfoto des Users zusammen

Dass Intel mit dieser App Werbung für seine zweite Generation der Core i5 Prozessoren macht, erfährt der Nutzer erst ganz zum Schluss. "Mit einem Projekt wie dem „The Museum of Me“ möchten wir die Marke Intel emotionalisieren und dadurch einer neuen Zielgruppe näherbringen", so Klaus Obermaier, Leiter Marketing & Kommunikation Intel Deutschland, gegenüber HORIZONT.NET. Eine Plattform wie Facebook biete dem Unternehmen die Gelegenheit, kreativ neue Wege zu gehen und die Marke neu zu positionieren.

Intel launcht damit ein weiteres Puzzlestück seiner Online-Kampagne für die Prozessoren. Anfang des Jahres sorgte das interaktive Mini-Spiel, angelehnt an den Action-Viralspot "The Chase", für Aufsehen (Kreation: Venables Bell & Partners). Mitte Mai brachte das Unternehmen diesen Auftritt in Form einer In-App-Werbung auch auf das iPad (Realisierung: GFMO OMD). jm
Meist gelesen
stats