AWA 2007: Gesamtreichweiten in Print sinken um 1,6 Prozent

Dienstag, 10. Juli 2007
-
-

Der Reichweitenverfall bei Printmedien setzt sich in der AWA 2007 wieder fort. Laut der jährlichen Reichweitenuntersuchung des Instituts für Demoskopie in Allensbach ist die Gesamtreichweite der erfassten Printmedien um 1,6 Prozent gesunken. Die höchste Reichweite unter den Kauftiteln nach Bruttokontaktsummen erreichen die wöchentlichen Frauenzeitschriften mit 45,5 Prozent - wenngleich das 4 Prozent weniger sind als im Jahr zuvor. Bei den 14-täglichen Programmzeitschriften, mit rund 35 Prozent Reichweite der zweitgrößten Gruppe, können "TV Digital" (Axel Springer) und "TV14" (Bauer Media) mit 8 Prozent beziehungsweise 6 Prozent Plus beim Leser punkten. Die Reichweiten der wöchentlichen Programmies und der Programmsupplements gehen um jeweils 7 Prozent zurück.

Im Vergleich zum Vorjahr verlieren auch die aktuellen Magazine ("Stern", "Spiegel", "Focus") Leser. Insgsamt geht die Bruttoreichweite in diesem Segment um 4 Prozent auf 18,29 Millionen Leser pro Ausgabe (LpA) zurück.

Zu den Gewinnern nach Segmenten zählen die Esszeitschriften: Die Bruttokontaktsummen stiegen hier um 7 Prozent auf 10,06 Millionen. Gewinner nach absoluten Reichweitenzuwächsen sind "Essen & Trinken" (plus 420.000 LpA), "Gala" und "Bild" (jeweils plus 310.000 LpA).

Ebenfalls erfreulich: Überregionale Abo-Tageszeitungen können leicht zulegen. Die Gesamtreichweite im Segment stieg um 2 Prozent. se

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der HORIZONT-Ausgabe 28/2007, die am Donnerstag, 12. Juli erscheint.
Meist gelesen
stats