AS&S erhöht Preise "unterhalb der Inflationsrate"

Freitag, 01. August 2008
Uwe Esser, Geschäftsleiter TV-Vermarktung bei AS&S
Uwe Esser, Geschäftsleiter TV-Vermarktung bei AS&S

Der Vermarkter ARD-Werbung Sales & Services (AS&S) will seine Preise 2009 nur geringfügig erhöhen. Der klassische 30-Sekunden-Spot kostet im kommenden Jahr durchschnittlich 13.867 Euro, eine Steigerung von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Die Preisanpassung deutlich unterhalb der aktuellen Inflationsrate ist ein klares Signal an den Werbemarkt, dass wir als Premium- und Qualitätsanbieter wettbewerbsfähig bleiben wollen", sagt Uwe Esser, Geschäftsleiter TV-Vermarktung bei AS&S. Für die Tarifkalkulation 2009 habe man die einzelnen Werbeblöcke "im Detail analysiert und marktgerecht angepasst". In der Folge bleiben beispielsweise die Werbepreise im Umfeld der "Sportschau" sowohl mit als auch ohne Bundesligafußball im Vergleich zur letzten Bundesligasaison unverändert.

Ebenfalls unverändert bleiben im nächsten Jahr die Werbepreise für die Daily Soaps, die Serienformate sowie "Das Quiz mit Jörg Pilawa". Eine leichte Preiserhöhung am Nachmittag (Montag bis Freitag 14 bis 17 Uhr) vorgenommen, so beispielsweise für klassische Werbung nach "Sturm der Liebe" (10.200 Euro / + 3 Prozent). Auch klassische Werbezeiten in der letzten Viertelstunde vor 20 Uhr werden etwas teurer, zum Beispiel bei "Wissen vor 8" (15.600 Euro, plus 4 Prozent) oder vor der "Börse im Ersten" (14.880 Euro, plus 5,1 Prozent). dh
Meist gelesen
stats