ARD verhandelt wieder mit Thomas Gottschalk

Mittwoch, 19. September 2012
Thomas Gottschalk und die ARD gehen aufeinander zu (Bild: ARD/Frank Zauritz)
Thomas Gottschalk und die ARD gehen aufeinander zu (Bild: ARD/Frank Zauritz)


Bekommt die Zusammenarbeit zwischen Thomas Gottschalk und der ARD nach dem umrühmlichen Ende des Vorabend-Talks "Gottschalk Live" eine Fortsetzung? "Bild" meldet, dass sich der Entertainer - inzwischen für RTL tätig - mit einer Verantwortlichen des WDR getroffen und über ein neues Format gesprochen habe. Bei dem Treffen mit WDR-Fernsehdirektorin Verena Kulenkampff sei vereinbart worden, dass Gottschalk die Moderation einer Abendshow übernehmen soll, die schon im ersten Halbjahr 2013 starten könnte. Man habe über viele Ideen mit Gottschalk gesprochen, zitiert die "Bild" Kulenkampff. "Nur so viel: Eine Castingshow wird es auf jeden Fall nicht." Der WDR hat gegenüber HORIZONT.NET sowohl das Gespräch als auch dessen Inhalt bestätigt.

Wie "Bild" berichtet, habe Gottschalk laut seinem Vertrag mit dem Ersten in diesem Jahr noch mindestens zwei 90-Minuten-Shows moderieren müssen. Dazu kam es aufgrund von Gottschalks Wechsel auf einen Jurysessel bei der RTL-Castingshow "Das Supertalent" nicht mehr. ire
Meist gelesen
stats