ARD prüft eigenen Jugendkanal

Mittwoch, 26. November 2008
-
-

Die ARD denkt über einen eigenen Jugendkanal nach. So sollen "die Vor- und Nachteile eines spezifischen Jugendfernsehkanals und -portals" eingehend geprüft werden und hierbei insbesondere die Erkenntnisse der Mediennutzungsforschung und Jugendforschung einbezogen werden, heißt es in einer Mitteilung. Bei der ARD-Hauptversammlung in Saarbrücken haben sich die Intendanten auf "die Eckpunkte einer Gesamtstrategie zur erfolgreichen Ansprache jüngerer Zielgruppen" geeinigt. Zu den Erfolgsfaktoren zählen die ARD-Oberen technische und inhaltliche Qualität, Multimedialität, Interaktivität, Crosspromotion und die Verknüpfung der Jugendangebote der ARD.

Die öffentlich-rechtlichen Sender kämpfen mit sinkenden Reichweiten bei den jungen Zielgruppen unter 30 Jahren. Die ARD will junge Formate daher in dem digitalen Sender Eins Festival bündeln, das ZDF will den ZDF Theaterkanal als Sender für junge Familien umpositionieren. Der Privatsenderverband VPRT hat die Politik aufgefordert der Umpositionierung der digitalen Spartenkanäle in "unterhaltende Vollprogramme" nicht zuzustimmen. dh
Meist gelesen
stats