ARD legt Nachrichtenkooperation mit dem ZDF auf Eis

Montag, 12. Dezember 2011
Monika Piel bedauert das Ende der Nachrichtenkooperation
Monika Piel bedauert das Ende der Nachrichtenkooperation
Themenseiten zu diesem Artikel:

ZDF ARD Nachrichtenkooperation Monika Piel Peter Frey


Die ARD setzt die Nachrichtenkooperation mit dem ZDF am Vormittag aus. Das haben die Intendantinnen und Intendanten der ARD am Montag beschlossen. Damit reagiert das Erste auf den einseitigen Beschluss des ZDF, am Vormittag künftig nur noch eigene Nachrichten zu zeigen. Die ARD lässt allerdings ein Türchen offen: Die Entscheidung gelte zunächst nur für ein Jahr. "Es ist schade, dass das ZDF trotz zahlreicher Appelle bei seiner Entscheidung bleibt und die Kooperation aufgekündigt hat", sagt die ARD-Vorsitzende Monika Piel. "Für die ARD ist eine Kürzung des Informationsangebots um rund ein Drittel - wie vom ZDF geplant - aber nicht hinnehmbar. Deswegen werden wir - im Sinne der Zuschauer - nun auch in den ZDF-Sendewochen auf eigene Ausgaben der Tagesschau um 9, um 10 und um 12 Uhr setzen und zwar in der gewohnten Länge."

Bislang produzieren die beiden öffentlich-rechtlichen Sender jeweils im wöchentlichen Wechsel die Nachrichtensendungen für das Vormittagsprogramm. Mitte November hatte das ZDF überraschend angekündigt, künftig um 9 Uhr und um 12 Uhr immer eigene Ausgaben der "Heute"-Nachrichten auszustrahlen. Man habe bislang im frühen Tagesprogramm nicht die Informationsleistung anbieten können, die dem Auftrag des Senders entspreche, begründete ZDF-Chefredakteur Peter Frey die Entscheidung. Die ARD hatte die Aufkündigung der Nachrichtenkooperation bedauert. In der Öffentlichkeit war die Entscheidung des ZDF auch angesichts der knapper werdenden Mittel für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk scharf kritisiert worden.

Die ARD lässt die Türe für eine Fortsetzung der Kooperation allerdings einen Spalt weit offen. "Wir akzeptieren die Programmentscheidung des ZDF", betont Piel: "Sollte beim ZDF doch noch ein Umdenken stattfinden, sind wir jederzeit gerne bereit, die seit 30 Jahren funktionierende Kooperation wieder aufzunehmen." dh
Meist gelesen
stats