ARD einigt sich auf einheitliche Anfangszeiten für die "Tagesthemen"

Dienstag, 30. November 2010
Endlich am Ziel: ARD-Programmdirektor Volker Herres
Endlich am Ziel: ARD-Programmdirektor Volker Herres

Was lange währt, wird endlich gut: Die Intendanten der ARD haben sich nach jahrelangen Diskussionen endlich auf einheitliche Anfangszeiten für die "Tagesthemen" geeinigt. Außerdem haben sich die ARD-Granden auf die Sendeplätze für die künftig fünf Talkshows und die politischen Magazine verständigt. Die "Tagesthemen" waren eine Dauerbaustelle im Gemeinschaftsprogramm der ARD. Noch unter der Ägide des ehemaligen ARD-Programmdirektors Günther Struve rückten die Nachrichtensendung von 22.30 Uhr um eine Viertelstunde nach vorne, allerdings mit zahlreichen Ausnahmen. Am Mittwoch beginnen die "Tagesthemen" bislang erst um 23 Uhr nach der Talkshow "Hart aber fair". Ab Herbst 2011 wird das Nachrichtenflaggschiff nun von Montag bis Donnerstag jeweils um 22.15 Uhr beginnen. Auch die Anfangszeiten des "Nachtmagazins" werden angeglichen: Die Spätnachrichten sollen ab Herbst immer um Punkt Mitternacht auf Sendung gehen.

Auch die Sendeplätze der dann fünf wöchentlichen Talksendungen haben die Intendanten festgezurrt: Den besten Talk-Sendeplatz um 21.45 Uhr nach dem "Tatort" am Sonntag bekommt Günther Jauch. Frank Plasberg, bislang mittwochs ab 21.45 Uhr auf Sendung, rückt auf den Montag, wo "Hart aber fair" bereits ab 21 Uhr starten kann. Für heiße Diskussionen dürfte der neue Sendeplatz für die Dokumentationen sorgen: Diese gehen in der neuen Programmstruktur montags erst nach den Tagesthemen um 22.45 Uhr auf Sendung.

Die politischen Magazine "Report" aus Mainz und München sowie das MDR-Magazin "Fakt" finden am Dienstag um 21.45 Uhr nach den Serien einen neuen Platz.

Die Verpflichtung von Günther Jauch wirbelt die ARD-Talkshows kräftig durcheinander
Die Verpflichtung von Günther Jauch wirbelt die ARD-Talkshows kräftig durcheinander
"Menschen bei Maischberger" wird weiterhin dienstags um 22.45 Uhr ausgestrahlt. "Anne Will" muss sich ab Herbst 2011 am Mittwoch mit den Sendeplatz um 22.45 nach den "Tagesthemen" zufrieden geben. Um 21.45 Uhr setzt die ARD mit "Plusminus" auf ein nutzwertiges Verbrauchermagazin. Die Talkwoche beschließt künftig "Beckmann" am Donnerstag im Anschluss an die "Tagesthemen".

"In einer Zeit, in der Politikberichterstattung und gesellschaftlich relevante Themen bei der kommerziellen Konkurrenz kaum mehr eine Rolle spielen, setzt die ARD mit der Vereinheitlichung der Tagesthemen-Anfangszeiten, mit fünf excellenten Talkshows und festen Sendeplätzen für Dokumentationen, Dokumentarfilme und politische Magazine ein klares Signal für den Mehrwert öffentlich-rechtlichen Fernsehens," betont der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust.

Einen Talk-Overkill mit fünf Gesprächssendungen pro Woche scheint die ARD nicht zu befürchten: "Die Talks im Ersten werden auch im neuen Programmschema ihr eigenes klares Profil haben", beruhigt Programmdirektor Volker Herres: "Dazu gehört selbstverständlich eine sinnvolle Abstimmung von Themen und bei der Gästeauswahl." dh
Meist gelesen
stats