ARD & ZDF Fernsehwerbung kann bei Werbungtreibenden punkten

Donnerstag, 09. Dezember 2010
Die gemeinsame Vertriebstochter besteht seit zwei Jahren
Die gemeinsame Vertriebstochter besteht seit zwei Jahren

ARD Sales & Services (AS&S) und das ZDF Werbefernsehen ziehen nach zwei Jahren Vertriebskooperation eine positive Bilanz: Das gemeinsame Tochterunternehmen ARD & ZDF Fernsehwerbung kommt auf dem Markt gut an. Besonders das Prinzip "ein Termin, ein Berater für zwei Sender" habe Werbungtreibende und Agenturen überzeugen können. Die beiden Geschäftsführer der Vermarkterfirmen Uwe Esser (AS&S) und Hans-Joachim Strauch (ZDF Werbefernsehen) sind mit der Entwicklung der gemeinsamen Tochter zufrieden. In zwei Jahren sei es ihnen gelungen, die Qualitätsstandards des öffentlich-rechtlichen Programms als attraktives Werbeumfeld zu vermarkten. Für die Zukunft kündigten sie einen Ausbau des Services an.

Im Jahr 2007, als die Entscheidung der Zusammenführung fiel, kamen ARD und ZDF zusammen auf einen Werbemarktanteil von 4,7 Prozent. Von der Kooperation versprachen sich die Sender, den Anteil gemeinsam weiter ausbauen zu können. Der große Aufwärtstrend blieb bislang aber aus. Zum Vergleich: in diesem Jahr erreichte die ARD & ZDF Fernsehwerbung von Januar bis Oktober einen Werbemarktanteil von 4,8 Prozent brutto (Nielsen).

Im Rahmen der Erneuerung des Rundfunkstaatvertrages steht nach wie vor ein komplettes Werbeverbot für gebührenfinanzierte TV-Anbieter im Raum. Für ein Teilverbot für Programm-Sponsoring nach 20 Uhr gibt es bereits Absichtserklärungen. Die Ministerpräsidenten wollen darüber am 15. Dezember beraten. Sollte es zu einer Befürwortung des Sponsoringsverbots kommen, müsste dieses anschließend noch einstimmig von den Länderparlamenten abgesegnet werden. hor
Meist gelesen
stats