AOL wirft Telekom bewußte Irreführung vor

Dienstag, 06. April 1999

Die Deutsche Telekom und ihr Tochterunternehmen T-Online sollen ihre Preise offen und fair darlegen, fordert AOL-Sprecher Frank Sarfeld. Damit weist er zugleich Vorwürfe der Telekom zurück, AOL sei dreimal so teuer wie T-Online. Sarfeld: "Nur AOL bietet seinen Mitgliedern einen Komplettpreis, während T-Online für die meisten Angebote zusätzliche Gebühren erhebt und auch in den Preislisten viele Aufschläge im Kleingedruckten versteckt." Zudem behindere die Telekom das Internet in Deutschland, indem sie von den Kunden aller anderen Internet-Zugangsanbieter weiterhin 8 Pfennig Telefongebühren kassiere. Laut Sarfeld betreibt die Telekom eine bewußte Irreführung. Bereits im Februar habe das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung die Vermutung geäußert, das Unternehmen subventioniere T-Online mit ihren Monopoleinnahmen aus den Telefongebühren im Ortsbereich quer. Die Deutsche Telekom hatte gegen die Erwartungen von AOL die Preise für T-Online zum 1. April drastisch gesenkt, was AOL zuvor gerichtlich verhindern wollte.
Meist gelesen
stats