AMV gründet Verein / Hermann Schmidt wird Vorsitzender

Mittwoch, 15. September 2010
Hermann Schmidt: Interessen der mittelständischen Mitglieder wahren
Hermann Schmidt: Interessen der mittelständischen Mitglieder wahren

Der Arbeitskreis Mittelständischer Verlage (AMV) ist künftig als eigenständiger Verein aktiv. Die Gründung gab der erste Vorsitzender des Vereins Hermann Schmidt, AMV-Sprecher und Vertriebsgeschäftsführer des Jahreszeiten Verlags, im Rahmen der Grosso-Jahrestagung bekannt. Außerdem gehören dem Vorstand Heike Schlaphoff, Stella Distribution, Heinz O. Huber, Egmont Ehapa Verlag und Christof Distler, Olympia-Verlag an. Der seit 1999 bestehende Gesprächskreis will so „die vertriebsstrategischen und wirtschaftlichen Interessen seiner mittelständischen Mitglieder" wahren. Hintergrund für die Gründung dürfte ein Positionspapier des Verlegerverbands VDZ zur Zukunft des Grossosystems sein, das bereits für Ärger bei den Grossisten gesorgt hatte - und wie sich nun zeigt, offenbar auch bei Teilen der Verlage. Der Jahreszeitenverlag hat sich mittlerweile von der VDZ-Position distanziert. 

In dem Papier geht es um die zwischen den Verbänden strittigen Punkte Kündigung von Grossisten aus wirtschaftlichen Gründen, Fusionsregeln und Verlagsgrosso-Ausweitung. Grosso-Verband-Chef Frank Nolte wirft dem VDZ vor, „unnötige Schärfe" in die Diskussion zu bringen, zudem enthalte das Papier zahlreiche Widersprüche.

Grosso-Verband und VDZ waren vom Beauftragten für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann dazu aufgefordert worden, ihre Uneinigkeiten in Eigenregie zu lösen. Am Ende des Schlichtungsprozesses soll ein gemeinsames Dokument stehen, dem beide Parteien zustimmen. Bisher gilt offiziell die „Gemeinsame Erklärung" aus dem Jahr 2004, die in der Vergangenheit aber immer wieder zu Diskussionen geführt hat. Um weitere Eskalationen zu vermeiden, treffen sich VDZ- und Grosso-Manager Ende dieser Woche zu Gesprächen.

Im Kern dürfte es Verlagen und Grossisten - angesichts erneut rückläufiger Umsatz- und Absatzzahlen - dabei um die Verteilung der Gelder gehen. VDZ-Geschäftsführer Wolfgang Fürstner sagte gegenüber der Branchenpublikation „DNV": „Der Wertschöpfungsanteil der Verlage aus dem Grosso-Vertrieb muss auf die veränderte Ertragslage des Verlagsgeschäfts ausgerichtet werden, sprich signifikant erhöht werden." se
Meist gelesen
stats