AGMA peilt Erweiterung des Allmedia-Dach an

Dienstag, 11. Februar 2003

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse, AGMA, möchte nach der Integration des Mediums Plakat künftig mit den Kundenzeitschriften eine weitere Mediengattung unter ihrem Allmedia-Dach aufnehmen. Damit würde der vor zwei Jahren eingeschlagene Weg der Expansion konsequent fortgesetzt. "Wir sind sehr zuversichtlich, künftig auch in diesem Bereich unsere jahrzehntelange Erfahrung und unser wissenschaftliches Know-How zum Einsatz zu bringen", erklärte der AGMA-Vorstandsvorsitzende Hans Georg Stolz. In einer gemeinsamen Sitzung haben jetzt 40 Vertretern von rund 20 verschiedenen Kundenzeitschriften ihr Interesse zur Teilnahme an der AGMA-Forschung bekundet.

"Qualität und Auflagenstärke der Kundenzeitschriften lassen diese als wertvolle Werbeträger erscheinen. Um die MA-Ergebnisse der von uns bislang untersuchten wöchentlich, vierzehntägig oder monatlich erscheinenden Kauftitel nicht zu verändern, wird die Reichweite der Kundenzeitschriften, die zumeist im Ein- bis Drei-Monats-Rhythmus erscheinen, in einer eigenen Media-Analyse erforscht werden müssen", erläutert Stolz. Nur so sei es möglich, mit den AGMA-Forschungsmethoden auf diesem Feld eine im Konzept von allen anderen Werbeträgern anerkannte ‚Werbewährung' definieren zu können.

Vor der Aufnahme der Kundenzeitschriften würden einige Neuerungen notwendig. "Mit einer Satzungsänderung müssten wir den Weg für diese Mediengattung frei machen, da wir bisher keine kostenlosen Zeitungen und Zeitschriften abfragen dürfen", erklärte der für Zeitschriften im AGMA-Vorstand zuständige Experte Michael Walter. Als nächste Schritte müssten neue, auf die speziellen Gegebenheiten der Kundenzeitschriften zugeschnittene Fragebögen entwickelt und getestet werden. Die erste Erhebung über die Reichweite dieser speziellen Gattung könnte dann im Herbst 2004 mit etwa 13.000 Interviews erfolgen. Eine Media-Analyse Kundenzeitschriften könnte so erstmals 2005 veröffentlicht werden.
Meist gelesen
stats